Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Bankomat-Spesen im EU-Ausland

Bankomatkarte © gpointstudio, Fotolia

Wer mit der Bankomatkarte in einem Euro-Urlaubsort abhebt oder zahlt, hat gewöhnlich keine Spesen. Zahlt man mit Bankomatkarte außerhalb des Euroraums wird mittlerweile häufig angeboten, Rechnungen in Euro zu begleichen. Auf den Displays der Bezahlterminals erscheinen entsprechende Auswahlkästchen, die Eurovariante wird dabei meist größerals die jeweilige Landeswährung angepriesen. "Wenn ein Angebot ins Auge springt, dann ist für den Kunden Vorsicht geboten. So ein Angebot ist meist nur für den Anbieter attraktiv", sagt Konsumentenschützer Rainer Seewann.

Auf der Hut sein

Hinter diesen Serviceangeboten stecken oft private Zahlungsdienstleister, die mittlerweile Händler am Gewinn beteiligen, damit diese die lukrative Bezahlvariante einfach voreinstellen.  Diese Option sollte man keinesfalls wählen.  Diese Zusatzgebühren können zehn Prozent oder mehr betragen. "Alle Erfahrungen haben bislang gezeigt, dass die jeweilige Landeswährung stets die günstigere ist", so der AK-Experte. 

Geld abheben im Urlaub

Wer im Nicht-Euro-Raum am Bankomat abhebt, hat Spesen von 0,75 Prozent plus 1,82 bis 1,90 Euro. ING DiBa verlangt generell zwei Euro. Beim Bezahlen machen die Spesen 0,75 Prozent plus 1,09 bis 1,15 Euro aus. ING DiBa verlangt durchwegs ein Euro. Ein Beispiel: Wer 100 Euro in einer Fremdwährung abhebt, muss mit zwei bis 2,65 Euro an Spesen rechnen, beim Zahlen mit ein bis 1,90 Euro. Positiv: Es gibt bei einigen Banken Ausnahmen – sie verlangen keine Spesen beim Abheben oder Bezahlen in Nicht-Euro-Ländern, etwa in Schweden.

Seit Ende 2014 haben die Banken GeoControl als zusätzliche Sicherheitsfunktion installiert. "Sie müssen dafür extra ihre Maestro-Bankomatkarte freischalten, also GeoControl deaktivieren lassen. Die Banken veröffentlichen auf ihren Homepages Listen, in welchen Ländern die Bankomatkarte uneingeschränkt verwendet werden kann. Ist Ihr Urlaubsort nicht dabei, lassen Sie die Karte dafür von der Bank freischalten", rät die AK. 


Kreditkartenspesen in Urlaubsländern

Zahlen ist mit Plastikgeld in Euro-Urlaubsländern spesenfrei, abheben nicht aber nicht.

Geldwechseln im Urlaub kann teuer kommen

Die Spesen beim Wechseln von Euros in eine Fremdwährung können bis zu drei Prozent ausmachen. Das zeigt ein aktueller AK Test bei sechs Banken.

Kreditkartensperre darf nichts kosten

Der OGH hat die Firma PayLife wegen Klauseln in den Geschäftsbedingungen verurteilt. Kunden können Sperrentgelt zurückfordern.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK