2.2.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Richtig heizen statt Geld verbrennen

So kann man beim Heizen schnell und leicht sparen. © ozsitoeroe-stock.adobe.com, a

Bereits kleine Änderungen lohnen sich, bevor man über größere Investitionen nachdenkt. Die Raumheizung verbraucht die meiste Energie im Haushalt: je nach Gebäude und Dämmung zwischen 50 und 80 Prozent. Die meiste Energie – und damit auch das meiste Geld – kann hier eingespart werden. Durch Regelung der Raumtemperatur kann schnell und wirksam Energie gespart werden. Welche Zimmertemperatur die „richtige“ ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: körperliche Aktivitäten, Alter, Bekleidung oder auch Ernährung. Mit Hilfe von Raumreglern und Thermostat- Ventilen kann für jeden Raum individuell die Temperatur eingestellt werden. In Räumen, in denen man sich wenig aufhält, die Heizung drosseln und die Türen geschlossen halten.

Heizung regulieren

Die Heizung um drei Grad zurückdrehen, wenn man tagsüber nicht in der Wohnung ist. Auf keinen Fall völlig abdrehen, denn jedes Wiederaufheizen kostet sehr viel Energie. Tag- und Nachttemperatur sollen nicht mehr als drei Grad auseinander liegen. Die gespeicherte Wohnungswärme reicht aus. Einsparungen bis zu 20 Prozent während der Nachtzeit sind möglich. Wenn der Heizkörper "gluckst", ist es höchste Zeit ihn zu entlüften, denn dann wird er nicht vollständig von warmem Wasser durchflossen und die Wärmeabgabe wird dadurch reduziert.

Fugen abdichten

Alle Fugen und Ritzen an Fenstern und Türen abdichten, denn Zugluft „zieht“ nicht nur die Heizenergie aus der Wohnung, sondern auch das Geld aus der Börse. Lange Vorhänge, Sofas oder Schreibtische vor den Heizkörpern behindern die Wärmeabgabe. Vorhänge zur Seite binden oder kürzen. Aber: Vorhänge in der Nacht zuziehen. Der entstehende Luftpolster zwischen Vorhang und Fenster verringert die Wärmeverluste. Und die Heizkörper auch nicht als Wäschetrockner verwenden, denn dadurch gehen bis zu 40 Prozent Energie verloren. Glasflächen bedecken Unbedingt über Nacht Jalousien oder Rollläden schließen. Die meiste Wärme entweicht über Glasflächen und Fensterfugen. Auch durch richtiges Lüften können Heizkosten gespart werden. Das Fenster beim Lüften ganz öffnen. Mindestens zweimal, besser drei- bis viermal am Tag, fünf bis 10 Minuten. Je kälter die Außentemperatur, desto kürzer die Lüftungsdauer, im Winter etwa vier bis sieben Minuten. Während des Lüftens die Heizungsventile abdrehen.

Abzocke bei "Donauland"

Die Firma „Donauland“ liefert unbestellte Waren und deckt KonsumentInnen mit Mahnungen ein - die AK wird dagegen klagen. So sollten Sie reagieren.

Aktuelle Infos zur NIKI Luftfahrt-Insolvenz

Infos direkt von der Masseverwalterin über den Verkauf der NIKI-Flüge von Air Berlin. Das ist bei einem bereits gebuchten Flug zu beachten.

Beim Heizölkauf sparen

In den letzten zwei Wochen sind die Preise um 2,5 Prozent gesunken. Trotzdem kann man bis zu 192 Euro sparen, ein 3.000-Liter-Tank kostet 2.151 Euro.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK