Einer Bosnierin wurde die Anmietung einer Wohnung verweigert.  © AobeStock/Antonioguillem, AK Stmk
Einer Bosnierin wurde die Anmietung einer Wohnung verweigert. © AobeStock/Antonioguillem, AK Stmk

Wenn der Name über die Wohnung entscheidet

Auf der Suche nach einer neuen Wohnung stach der 27-jährigen Bosnierin das Inserat eines Immobilienmaklers ins Auge. Sie schrieb ihm eine SMS, bekundete ihr Interesse, die Wohnung zu mieten, und fragte wegen eines Besichtigungstermins – unterschrieben natürlich mit ihrem vollen Namen. Die Antwort kam prompt, war aber alles andere als erfreulich: Die seit Jahren in Österreich lebende Frau dürfe die Wohnung besichtigen, aber der Vermieter würde die Wohnung nur an EU-Bürger vermieten.

Zweifach diskriminiert

"Die Betroffene hat die Wohnung natürlich nicht besichtigt, weil ja klar war, dass sie diese nicht bekommen wird", erzählt Bettina Schrittwieser, Leiterin des AK-Konsumentenschutzes: "Sie wurde in Wirklichkeit vom Makler und vom Vermieter diskriminiert: Der Makler müsste den Vermieter darauf aufmerksam machen, dass er gegen das Gleichbehandlungsgesetz verstößt. Zudem darf der Makler den Wunsch des Vermieters so nicht weitergeben."

Laut Gleichbehandlungsgesetzdarf niemandem aufgrund des Geschlechts oder der ethnischen Herkunft der Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen einschließlich Wohnraum verwehrt werden.

Klage erfolgreich

"Der Makler hat nur aufgrund des Namens angenommen, dass die Frau keine Österreicherin ist", so Schrittwieser. Als Ausgleich für die erlittene persönliche Beeinträchtigung wegen ethnischer Diskriminierung forderte die AK vom Makler 500 Euro Schadenersatz. Dieser lehnte die Forderung zuerst ab. Schließlich klagte die AK und der Makler zahlte die 500 Euro sowie die entstandenen Kosten.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

2 Arbeitskolleginnen haben offensichtlich Meinungsverschiedenheiten © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Diskriminierung

Wann spricht man von Diskriminierung am Arbeitsplatz? Wann ist sie verboten? Und welche Ansprüche haben Sie konkret, wenn Sie diskriminiert wurden?

Junger Mann mit Damen-T-Shirt in der Hand. © Graf-Putz, AK Stmk

Neues Geschlecht, kränkender Arbeitsalltag

Ein junger Steirer will künftig eine Frau sein – sein Lehrherr akzeptiert die Entscheidung nicht, tägliche sexuelle Diskriminierung ist die Folge.

Ich will die Wohnung doch nicht...

Wohnung besichtigt und überstürzt einen Vertrag unterschrieben? Die Wohnung gefällt doch nicht? Das sind Ihre Rücktrittsrechte!