Hinweis

Ihre Rechte als Konsumentin und Konsument, Tests, Vergleiche, Tipps, Warnungen und Studien. Sie erreichen uns unter 05-7799-2396 und konsumentenschutz@akstmk.at. Hilfe bei Flugverspätungen oder -ausfall gibt es hier.
Faksimile des "heilsamen" Schreibens von "Carta Prophetica" an die Weizerin. © AK Stmk, AK Stmk

Spirituelle Heilung – doch nicht gratis

In mehreren Briefen wurde einer Weizerin eine angebliche seelische Reinigung garantiert – zunächst kostenlos.

Kniffliges Rätsel. © Martina-Berg - AdobeStock, AK Stmk

Preisausschreiben kostet Grazerin 1.000 Euro

Die Aussicht auf knapp 40.000 Euro Gewinn ließen eine Frau jegliche Vorsicht vergessen. Am Ende gab es keinen Gewinn und sie zahlte auch noch drauf.

Horse Power: Pillen nicht bestellt, trotzdem geliefert

Wenn man etwas bekommt, ohne es bestellt zu haben, gilt das als unerwünschte Warenzusendung.

Durch Onlineplattformen wie Viagogo steigt der Karten-Zweithandel enorm an. © Graf-Putz, AK Stmk

Achtung, Wucher – Finger weg von Viagogo

Der Run auf Event- und Konzertkarten führt zunehmend zu problematischen Verkaufspraktiken und enormen Preisunterschieden.

Mädchen sitzt traurig auf der Parkbank. © bobex73_-_stock.adobe.com, AK Stmk

Strafe trotz Bim-Ticket

Mädchen fasste 100 Euro Strafe aus, weil es mit ihrem Schülerticket für die Linie 5 versehentlich die auf derselben Strecke fahrende Linie 4 nutzte.

Achtung vor einem Mann, der mit der Firma "Carlos" bei Ihnen reinigen will. © Yulia - stock.adobe.com, AK Stmk

Warnung vor Keilerbesuch "Carlos"

Ein Mann bietet Reinigung von Böden und Dächern an. Er kommt im PKW mit französischem Kennzeichen. Keinesfalls mit Arbeit beauftragen.

Mit diesem Brief wird das unseriöse Angebot verschickt. © KK, AK Stmk

Ein-Euro-Reise ist Abzocke

Durch versteckte Gebühren kostet die einwöchige Reise genau so viel wie ein All-Inclusive-Urlaub für zwei Wochen.

Ein Pärchen steht vor einem Stand mit Körben und unterhält sich fröhlich. © Fotolia.com/auremar, AK Stmk

Achtung bei "günstigen" Käufen auf Messen

Von auf Messen abgeschlossenen Verträgen kann man nicht mehr zurück treten. Vorsicht auch vor Anbietern aus dem Ausland.

Betrügerische Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern können ihren Opfern viel Geld kosten. © pathdoc - stock.adobe.com, AK Stmk

Achtung bei Anrufen von Microsoft

Im Konsumentenschutz häufen die Anfragen wegen vermeintlicher Anrufe des Softwareherstellers. Betrüger sind auf die Daten ihrer Opfer aus.

Achtung beim Vignettenkauf

Wer die digitale Vignette auf der falsche Homepage kauft zahlt mehr. Gültig ist die Vignette trotzdem.

Wie unseriöse Umzugsfirmen ihre Kunden abzocken

Zwei Firmen locken mit Angeboten, fordern aber mehr, wenn die Möbel verladen sind. Viele Betroffene lassen sich überrumpeln und zahlen den Mehrpreis.

Vorsicht vor angeblichen Gewinnspielen

Österreichweit verbreiten sich in diesen Tagen Meldungen über gefakte Billa- und BIPA-Gewinnspiele mit 250 bzw. 200 Euro Gewinn.

Vorschussbetrug mit virtuellem Auto

Steirer saß Internet-Betrüger auf und leistete Anzahlung für einen Wagen, der in Feldbach inseriert wurde und angeblich in London stand.

Test E-Book-Portale

Anzahl der E-Book-Portale im Internet suggeriert eine nicht vorhandene Auswahl. Kopierschutz und geschlossene Systeme sorgen für die Kundenbindung.

So wird das Fahrrad nicht gestohlen

Im Video erklärt Christian Sallmutter, Chefinspektor im Landeskriminalamt, worauf man achten muss: Vom richtigen Schloss, bis zum richtigen Verhalten.

Nach Schlüsseldienst nun unseriöse Handwerker

Unseriöse Schlüsseldienstunternehmen haben ihr Tätigkeitsfeld auf Handwerksdienste ausgedehnt.

Miese Verträge in Fitness-Studios

Wegen Rechtswidrigkeit musste das Studio "Fitter Hirsch" sieben von 19 Vertragsklauseln ändern. Das ist kein Einzelfall.

Immo-Betrüger nutzen Airbnb

Gerissene Gauner machen sich den Bekanntheitsgrad des Onlineanbieters für Ferienwohnungen zu Nutze. Sie bieten Immobilien an, die es gar nicht gibt.

DVB-T2 kommt nun flächendeckend

Mit 19. April 2017 werden nun auch die letzten via DVB-T empfangbaren Programme eingestellt.

Die AK warnt vor routenplaner-maps.com

Mit der Pfändung ihrer Wertgegenstände droht ein Inkassobüro den Mitgliedern von www.routenplaner-maps.com. Die AK rät, die Androhung zu ignorieren.

Ärger mit unseriösen Schlüsseldiensten

Zahlreiche Steirer mit überhöhen Rechnungen von 300 bis 600 Euro geneppt: Rückforderung von Beträgen oft unmöglich.

Achtung bei Bestellungen außerhalb der EU

Steuern, Transportkosten und Bearbeitungsgebühren scheinen meist nicht gleich zu Anfang der Bestellung auf – verursachen aber hohe Kosten.

4.000 Euro Abzocke am Telefon

Jedes Jahr rufen Inkassobüros in Haushalten an und verlangen Nachzahlungen für abgeschlossene Lottoverträge. Auflegen rät die Expertin im Videotipp.

3.000 Euro falsche Schulden

Achtung bei dubiosen Anrufen von angeblichen Anwälten. Sie drohen mit Exekution und Negativeintragung, wenn nicht gezahlt wird. Am besten auflegen.

Ohne Schülerticket erwischt: Eltern zahlen oft vorschnell

Kindern ohne gültigen Fahrschein darf bei Kontrollen keine Strafe aufgebrummt werden, da sie nicht geschäftsfähig sind – trotzdem ist es üblich.

Schlüsseltresore: Wer zahlt bei Einbruch?

Bei vielen Haushaltsversicherungen ist ein Einbruch nicht versichert, wenn ein „Key Safe“ verwendet wird. Tipp: vor Montage informieren.

Privatversicherung: Angebot verwirrt

Jetzt mehr zahlen, in der Pension weniger – damit werben Versicherungen. Die Angebote haben aber einen Interpretationsspielraum.

Downloads

Links