Die Wohnkosten steigen von Jahr zu Jahr an. Die Corona-Krise hat der Teuerung noch einmal einen ordentlichen Schub verpasst. © Nebojsa - stock.adobe.com , AK Stmk
Die Wohnkosten steigen von Jahr zu Jahr an. Die Corona-Krise hat der Teuerung noch einmal einen ordentlichen Schub verpasst. © Nebojsa - stock.adobe.com , AK Stmk
30.8.2021

Corona macht Wohnen teurer

Wohnen wird immer teurer – und dieser langjährige Trend wurde durch die Corona-Krise noch verschärft. Denn dank der diversen Lockdowns, Homeschooling und Homeoffice verbrachten die Menschen viel Zeit zu Hause – was zur Folge hatte, dass neben den Mieten vor allem die Ausgaben für Heizung, Wasser und Strom merklich stiegen.

Mehr Wasserverbrauch

Das schlägt sich nun auch in den aktuellen Betriebskostenrechnungen nieder, die den steirischen Haushalten im Laufe der letzten Wochen zugestellt worden sind. Bei den diesjährigen Abrechnungen fällt laut AK-Experte Karl Raith auf, dass insbesondere die Wasserkosten stark gestiegen sind. Ob Küche, Waschmaschine, Dusche oder Toilette – der Wasserverbrauch der Steirerinnen und Steirer in den eigenen vier Wänden hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Das ließ die Betriebskosten ansteigen. Und in Gemeinden, in denen die Kanalgebühren ganz oder teilweise an den Verbrauch geknüpft sind, seien die Kostenerhöhungen sogar noch größer ausgefallen, meint Raith. Ähnliches gilt für Stromverbrauch und Heizung: "Wer immer daheim ist, braucht auch mehr", sagt Raith.

Teure Folgen für Mieten

Raith ist überzeugt: "Ein Gutteil des Mehrverbrauchs ist auf die Corona-Lockdowns zurückzuführen." Der gestiegene Verbrauch hat indes auch (teure) Folgen für den Verbraucherpreisindex (VPI): "Der Mehrverbrauch erhöht die Wohnkosten – und die höheren Wohnkosten steigern den VPI. Und die VPI-Erhöhung führt zu einer Gebühren- und Mietzinserhöhung", kritisiert der AK-Experte die für zahlreiche Mieterinnen und Mieter nachteilige "Verkettung" von Verbrauch, Gebühren, VPI und Mieten.

AK-Fachleute helfen

Wer Zweifel an der Richtigkeit der Betriebskostenabrechnung hat, dem rät Raith, "Belege anzufordern und detaillierte Einsicht in die Abrechnung zu nehmen". Natürlich stehen die Fachleute der AK jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. 

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die neue Betriebskostenabrechnung kommt, erleben manche Mieterinnen und Mieter eine böse Überraschung. © 2019 JOSEP SURIA - stock.adobe.com, AK Stmk

Vermieter wollte Betriebskosten für leere Wohnung

Bei den jährlichen Betriebskostenabrechnungen gibt es zuweilen böse Überraschungen – das zeigen auch zwei Fälle aus Graz.

Falsche Werte führten zu teurer Mietnachforderung

Weil ihre Mieten auf alten Basiswerten beruhten, sollten zwei Frauen in Graz hunderte Euro an „Indexanpassung“ nachzahlen. Die AK konnte helfen.

Junges Paar streitet mit jungem Mann © Daniel Ernst - stock.adobe.com, AK Stmk

Geschäft geplatzt: Makler will trotzdem 8.000 Euro

Ein Steirer beauftragte einen Makler mit dem Verkauf seines Hauses. Obwohl es nicht zum Verkauf kam, verlangte der Makler rund 8.000 Euro Provision.