Arbeiter in einer Schuhfabrik im Jahr 1900. Ein tägliches Arbeitspensum von bis zu elf Stunden war damals nicht unüblich. © OEGB Bildarchiv, AK Stmk

Arbeitszeit

100 Jahre Acht-Stunden-Tag

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert war die Lage der arbeitenden Bevölkerung oft trist – das lag auch an den Arbeitszeiten.

Achtung for unfairen Klauseln! Hier gibt es einen Überblick über die verschiedenen Arbeitsverträge, Infos zur Probezeit, Datenschutz, Ausbildungskosten, Crowdwork und vieles mehr.  Sie erreichen uns unter 05-7799 oder über das Formular.

Broschüren: Arbeitsrecht griffbereit, Arbeits- und Ruhezeit, Arbeitsvertrag, alle Broschüren.
Musterbriefe: ArbeitszeitaufzeichnungDienstzettel, Arbeitsvertrag Pflichtpraktikumalle Musterbriefe.

Hier gehts zu unseren Rechnern.

Video: Ausbildungskosten zurück zahlen?

Unsere AK-Expertin erklärt, unter welchen Umständen das gar nicht geht. Bei Fragen gern anrufen: 05/7799.

Für Jobwechsel sollte Grazerin hohe Strafe zahlen

Eine Angestellte wechselte aufgrund des Betriebsklimas zur Konkurrenz. Das war laut Arbeitsvertrag verboten, sie sollte 40.000 Euro Strafe zahlen.

AK-Jurist Stefan Schmelzer (rechts) holte für einen Leiharbeiter 20.000 Euro. © Temel, AK Stmk

20.000 Euro für Leiharbeiter

Leiharbeit ist in der Höhe des Niveaus im Beschäftigerbetrieb zu zahlen. Ein nach Deutschland entsandter Steirer bekam daher 20.000 Euro nachgezahlt.

Verfall und Verjährung im Arbeitsrecht

Arbeitsrechtliche Ansprüche können nicht bis in alle Ewigkeit geltend gemacht werden. Gesetz, Kollektiv- oder Dienstvertrag setzen bestimmte Grenzen.

In der Güterbeförderung gibt es oft Streit um den Lohn. © rido, adopbe

Wer zahlt? Firma stand ohne Chef da

Wer ist der Chef? Als AK-Juristen für einen Paketzusteller das ausstehende Entgelt einforderten, wollte in dem Betrieb niemand der Chef gewesen sein.

Frau war im falschen KV eingestuft und verdiente rund 430 Euro pro Monat zu wenig.  © leszekglasner/stock.adobe.com, AK Stmk

Rettungsfahrerin fuhr unter falschem KV

Bezahlt wurde die Grazerin laut dem Kollektivvertrag des Taxi- und Mietwagengewerbes. Ein monatlicher Unterschied von durchschnittlich etwa 430 Euro.

Ein Arbeitsverhältnis als Berufsfotografin entpuppte sich als bloßes Anlernverhältnis. © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com, AK Stmk

Fotografenlehre war mies bezahlter Handelsjob

Eine Obersteirerin wollte eigentlich eine Berufsfotografenlehre absolvieren, musste dann jedoch im Postpartner-Bereich des Betriebes arbeiten.

Kein B-Schein: Chef zahlte Fachkraft weniger

Weil ein Grazer keinen Führerschein besaß, stufte ihn der Arbeitgeber nicht als Facharbeiter ein  – er bekam pro Monat um rund 300 Euro weniger Lohn.

Wirt spar­te beim Ge­halt - AK er­kämpf­te 13.000 Euro

Keine Lohnabrechnungen,  Bezahlung unter dem Kollektiv – ein obersteirischer Gastronom versuchte am falschen Ende zu sparen.

Ver­trags­stra­fen be­droh­en Ex­is­ten­zen

Mit bis zu sechs Bruttogehältern und Strafen ab 10.000 Euro in Datenschutz- Erklärungen werden Beschäftigte unter Druck gesetzt.

Ein Restaurantleiter mußte um die Bezahlung der Überstunden kämpfen. © ©baranq - stock.adobe.com, AK Stmk

Firma zahlte keine Zuschläge: AK erstritt 2.000 Euro

Ein Restaurantleiter leistete regelmäßig Überstunden. Die Überstundenzuschläge wollte ihm sein Chef aber nicht abgelten.

Auf einem Tisch liegen Geldscheine, Münzen und ein Tischrechner, auf dessen Display "Sell" geschrieben steht © foodinaire, stock.adobe.com

So viel Lohn steht mir zu

Wie ist der Mindestlohn geregelt? Welcher Kollektivvertrag gilt für mich? Bekomme ich eine jährliche Gehaltserhöhung und Sonderzahlungen?

Weihnachts- & Urlaubsgeld

Ob Sie Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben und wie viel Sie bekommen, regelt der Kollektivvertrag. Wissenswertes zu den Sonderzahlungen.

Kellnerin mit Bierkrügen in der Hand © Deklofenak, Fotolia.com

Arbeiten als Saisonnier

Von der Kell­ne­rin bis zum Ba­de­meis­ter: Welche Regeln für Sai­sonar­bei­ternnen und -arbeiter gelten.

Mann sucht Ordner © Johan Kalen, Fotolia.com

Arbeitsvertrag & Dienstzettel

Wie hat ein Arbeitsvertrag auszusehen? Gelten auch mündliche Verträge? Sind Änderungen erlaubt? Was tun, wenn Sie keinen Dienstzettel bekommen?

Dienst­nehmer­haft­ung

Sie haben bei der Arbeit einen Schaden verursacht – wer muss dafür bezahlen? Wann wird das Gericht eingeschaltet? Welche Fristen sind zu beachten?

Eigen­tümer­wechsel

Wechselt die Firma den Eigentümer, ändern sich oft auch die Arbeitsbedingungen. Aber sind Gehaltskürzungen, Kündigungen oder Pensionseinbußen erlaubt?

Probezeit - Ihre Rechte

Beim Eintritt in ein neues Unternehmen ist eine Probezeit üblich. Aber wie lange darf Sie dauern und welches Entgelt steht Ihnen in dieser Zeit zu?

Leih­ar­beit

Leiharbeit hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Diese Vorgaben und Regelungen bieten LeiharbeiterInnen arbeitsrechtlichen Schutz.

Werkvertrag

Mit einem Werkvertrag arbeiten Sie selbstständig. Wie kommen Sie Ihrer Versicherungspflicht nach? Sind Sie im Fall der Arbeitslosigkeit abgesichert?

Bekommen Sie Unterstützung bei der Gartenarbeit, dann bezahlen Sie Ihre Helfer mit Dienstleistungsschecks! © M&S Fotodesign, Fotolia.com

Dienstleistungs-Scheck

Mit Dienstleistungsschecks sind stundenweise Hilfen in privaten Haushalten unfallversichert. Wofür Sie sie brauchen und wie Sie sie verwenden können.

Bezahlung nach Hotelzimmer ist nicht zulässig. © Kadmy-AdobeStock, AK Stmk

Schmutzige Praktik in Reinigungsfirma

Eine Grazerin wurde nach der Zahl der gereinigten Hotelzimmer bezahlt und blieb damit weit unter dem KV-Lohn. Die Frau bekam 6.500 Euro nachgezahlt.

Einem Bauingenieur wurde übel mitgespielt. © stockadobe/ndustrieblick, AK Stmk

Mit einem Viertel des Entgelts heimgeschickt

Mit verspäteter Anmeldung und behauptetem Probemonat sollte ein Akademiker von einer Baufirma nach getaner Arbeit billig hinausgeworfen werden.

Gar nicht sauber geht es im Gebäudereinigungsgewerbe zu. © adobestock - kleberpicui, AK Stmk

Weniger zahlen: Firmen tricksen mit Dienstzetteln

Mit unterschiedlichen Methoden wird die Zahlung von Mehrarbeitszuschlägen oder die unbefristete Aufstockung von Stunden umgangen.

Lokalbetreiber im Gespräch mit Kellnerin. © pressmaster - stock.adobe.com, AK Stmk

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Weil der Chef sein Gewerbe zurücklegte, wurde einer Mitarbeiterin gekündigt - zu unrecht, da u.a. eine neue Pächterin den Betrieb weiterführt.

Mechaniker kniet vor Lamborghini. © SOUTH WEST NEWS SERVICE LTD / Action Press / picturedesk.com, AK Stmk

Rennstall-Chef klagte Mechaniker auf 64.400 Euro

Der 30-Jährige sollte Schadenersatz zahlen, da ein Lamborghini bei einem Rennen einen Totalschaden einfuhr. Dank der AK wurde die Klage abgewiesen.

Paktezusteller läutet an Haustür. © Kzenon, Fotolia

Paket falsch ausgeliefert, Chef klagte Zusteller

Der Dienstgeber wollte 350 Euro von seinem Mitarbeiter, die AK machte Mäßigungskriterien geltend.

Nach 10-jährigem Prozess haben zwei Arbeiter ihre Löhne ausbezahlt bekommen. © Fotolia.com/bernardbodo, AK Stmk

Verfahren nach zehn Jahren gewonnen

Die AK-Außenstelle Liezen hat keine Kosten und Mühen gescheut, um die Ansprüche zweier Dienstnehmer durchzusetzen.

Berufszweige © Kneschke, Fotolia.com

Freier Dienst­ver­trag

Sozial­ver­sicher­ungs­bei­träge, Steuern, Ab­fertig­ung und vieles mehr – Expert­Innen der AK be­ant­wort­en die häufigsten Fragen zum freien Dienst­ver­trag.

Ar­beits­zeit

In vielen Ar­beits­ver­trä­gen ist die Ver­pf­lich­tung zur Leis­tung von Mehr- oder Über­stun­den vor­ge­se­hen.

Ausbildung: Wann Firmen Geld zurückfordern dürfen

Betriebe können Ausbildungskosten von ihren Beschäftigten zurückverlangen – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Vertrags- bzw. Konventionalstrafe

Achtung beim Unterzeichnen des Arbeitsvertrags: Mit dieser Klausel verpflichten Sie sich, Geld zu zahlen, wenn Sie vertragliche Pflichten verletzen.

Ver­setz­ung

Der Arbeitsort ist zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zu vereinbaren. Doch wie können Sie sich schützen, wenn er sich plötzlich ändern soll?

Ver­falls­klau­seln

Verfallsklauseln in Arbeitsverträgen verkürzen die gesetzliche Verjährungsfrist. Sie verlieren dadurch Zeit, um Lohn oder Überstunden einzuklagen.

Konkurrenzklausel

Mit einer Konkurrenzklausel verpflichten Sie sich, nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht in der Branche des alten Arbeitgebers tätig zu sein.

Datenschutz

Arbeitgeber versuchen oft schon bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags, die Zustimmung zur Verwendung Ihrer persönlichen Daten einzuholen.

All-in-Ver­träge

Alles inklusive gibt es auch bei Arbeitsverträgen: All-In-Klauseln und Überstundenpauschalen sind gesetzlich erlaubt, für Sie aber selten günstig!

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.