Verzweifelte Frau in einem Dienstleistungsbetrieb © pressmaster, stock.adobe.com
Die Kellnerin wurde während eines Krankenstandes gekündigt. © pressmaster, stock.adobe.com
7.4.2021

Mitarbeiterin ausgenutzt: Frau erhält dank AK-Hilfe 4.000 Euro

Anna F. arbeitete vier Monate lang in einem Gastrobetrieb. Für den ersten Monat bezahlte der Arbeitgeber keinerlei Entgelt, und als die Frau krank wurde, kündigte er sie noch während des Krankenstandes. Er blieb ihr die Entgeltfortzahlung ebenso schuldig wie das Entgelt für nicht verbrauchte Urlaubsta­ge. AK-Juristin Verena Stiboller: "Eine Kündigung während des Krankenstandes ist unter Einhaltung von Kündigungsfristen und -terminen möglich. In diesem Fall muss der Arbeitgeber aber trotz Ende des Arbeitsverhältnisses das Entgelt solange weiterzahlen, bis die Beschäftigte genesen ist und der Entgeltfortzahlungsanspruch noch nicht aufgebraucht ist." Insgesamt klagte die Arbeiterkammer für Anna F. knapp 4.000 Euro ein.  

Kein Verfall der Ansprüche

Im Gerichtsverfahren behauptete der Arbeitgeber, er habe das erste Monat bezahlt und die restlichen Ansprüche der Frau seien bereits verfallen. Beides verneinte das Arbeitsgericht, es sprach der Kellnerin in erster Instanz den vollen von der AK eingeklagten Betrag zu. Der Dienstgeber legte zwar gegen das Urteil Berufung ein, doch schließlich bekam die Frau die 4.000 Euro rechtskräftig zugesprochen.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

28.500 Euro erhielt die Kellnerin für Entgelt, Überstunden usw. zugesprochen. © fesenko - stock.adobe.com, AK Stmk

Nachtclub-Chefin trickste bei Gehalt

Mit 100 Euro in bar pro Arbeitstag wurde eine Kellnerin bezahlt – blöd nur, dass der Lohnzettel am Ende des Monats einen höheren Betrag aufzeigte.

Der Assistent des Chefs behielt seinen Job, die Frau musste sich hingegen sagen lassen, dass keine gebraucht wird, die auf "Me Too" mache. © Tinnakorn - stock.adobe.com, AK Stmk

Von Kollege begrapscht: Opfer (!) gekündigt

Der Assistent der Geschäftsführung griff einer Kollegin zwischen die Beine – gekündigt wurde sie. Dank AK erhielt die Frau 1.300 Euro Schadenersatz.

Die AK klagte das Unternehmen auf restliche Provisionen, Entgeltfortzahlung für den Zeitraum der Dienstfreistellung während der Kündigungsfrist und Ur­laubs­er­satz­leistung und gewann. © ©goodluz - stock.adobe.com, AK Stmk

30.000 Euro für Angestellten

Ausstehende Provisionen, nicht bezahltes Entgelt und offene Urlaubstage summierten sich bei einem Grazer Angestellten. Die AK klagte und gewann.