Der Assistent des Chefs behielt seinen Job, die Frau musste sich hingegen sagen lassen, dass keine gebraucht wird, die auf "Me Too" mache. © Tinnakorn - stock.adobe.com, AK Stmk
Der Assistent des Chefs behielt seinen Job, die Frau musste sich hingegen sagen lassen, dass keine gebraucht wird, die auf "Me Too" mache. © Tinnakorn - stock.adobe.com, AK Stmk

Von Kollege begrapscht: Opfer (!) gekündigt

An einem Freitag nach Dienstschluss beschlossen Frau H. und ihre Bürokollegin - beide Mitarbeiterinnen einer Logistikfirma - noch etwas trinken zu gehen. Herr T., ein Kollege, der immer wieder die Nähe zu der 50-Jährigen gesucht hatte, schloss sich unaufgefordert an.

Betatscht und beleidigt

Er trank ziemlich viel und wurde immer zudringlicher: zuerst verbal, dann versuchte er H. zu küssen und schließlich griff er ihr zwischen die Beine. Die 50-Jährige wehrte sich. Daraufhin wurde sie von ihm als "Schlampe" und "Hure" beschimpft. Als sie fluchtartig das Lokal verließ, folgte ihr der Betrunkene, stürzte aber und musste ins LKH eingeliefert werden.

Opfer gekündigt

Montags darauf wurde die Grazerin zum Geschäftsführer zitiert – er kündigte sie. Frau H. verstand die Welt nicht mehr und erzählte ihrerseits, was ihr mit dem Assistenten der Geschäftsführung passiert war. Als Antwort teilte ihr ihr Chef mit, dass er auf Mitarbeiterinnen, die "einen auf Me Too" machen, verzichten könne und stellte sie bis zum Ende der Kündigungsfrist dienstfrei. Empört ging die Sachbearbeiterin zu ihrer Kollegin. Diese bedauerte das alles sehr, teilte ihr aber auch sofort mit, dass sie für eine etwaige Zeugenaussage nicht zur Verfügung stünde.

Vor Gericht gewonnen

"Wir haben Frau H. vor dem Arbeitsgericht vertreten und obwohl die Kollegin nicht für unsere Mandantin aussagte, haben wir das Verfahren gewonnen", schildert Christina Poppe-Nestler vom AK-Frauenreferat: "Frau H. erhielt 1.300 Euro an Schadenersatz."

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Angestellte erhält Kündigung © fizkes, stock.adobe.com

Angst vor Virus: Arzt entließ Sekretärin

Mit der Angst einer Mitarbeiterin, sich mit Corona zu infizieren, konnte ein Arzt nicht umgehen: Er entließ sie. Dabei wollte sie nur Dienst tauschen.

Die AK klagte das Unternehmen auf restliche Provisionen, Entgeltfortzahlung für den Zeitraum der Dienstfreistellung während der Kündigungsfrist und Ur­laubs­er­satz­leistung und gewann. © ©goodluz - stock.adobe.com, AK Stmk

30.000 Euro für Angestellten

Ausstehende Provisionen, nicht bezahltes Entgelt und offene Urlaubstage summierten sich bei einem Grazer Angestellten. Die AK klagte und gewann.

Kündigung im Krankenstand: 1.300 Euro für Küchenhilfe

Nach Ablauf der Kündigungsfrist gab es keine Entgeltzahlungen mehr, obwohl noch acht Wochen zu zahlen wären. Ein OGH-Urteil gibt nun Klarheit.