Die Gefahren am Arbeitsplatz sind nicht zu unterschätzen. © KoK-Liang - stock.adobe.com, AK Stmk
Die Gefahren am Arbeitsplatz sind nicht zu unterschätzen. © KoK-Liang - stock.adobe.com, AK Stmk
14.2.2022

Unfall im Praktikum: 2.500 Euro Schadenersatz

Ein Praktikum sollte einem jungen Grazer Klarheit über die berufliche Zukunft bringen. Was folgte, waren jedoch eine schwere Verletzung und ein Kampf um Schadenersatz.

Nachdem ein 16-Jähriger die Schule abgebrochen hatte, bewarb er sich in mehreren Betrieben um Praktika. Von einer Haustechnik-Firma bekam er die Zusage für ein dreitägiges Schnupperpraktikum, um so den Lehrberuf Großhandelskaufmann kennenzulernen. Gleich am ersten Tag kam es jedoch zu einem Unfall: Ein Stapler fuhr dem 16-Jährigen über den Fuß. "Halb so wild" lautete die Reaktion der Beschäftigten im Betrieb. Mit großen Schmerzen saß der Jugendliche in der Firma, bis ihn zwei Mitarbeiter nach einiger Zeit endlich ins Krankenhaus brachten – die Diagnose: schwere Prellungen und Stauchungen.

Erfolgreicher Gerichtsprozess

"In der Firma hatte weder eine verpflichtende Gefahren- noch eine Sicherheitsunterweisung stattgefunden", berichtet AK-Jugendreferentin Petra Trabi, bei der sich der verzweifelte Grazer meldete. Im Zuge eines von der Arbeiterkammer geführten Gerichtsprozesses erhielt der Jugendliche schließlich rund 2.500 Euro an Schadenersatz.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

AK konnte mit zwei Anrufen eine Mitversicherung nachträglich beantragen. © ©WavebreakmediaMicro - stock.adobe.com, AK Stmk

AK ersparte Frau 500 Euro

Eine fehlende Mitversicherung führte zu einer schlussendlich ungerechtfertigten Rechnung. Zwei Anrufen und die Kosten mussten nicht bezahlt werden.

15 verschiedene Gutachten waren nötig, damit die Frau zu ihrem Recht kam. © AVAVA - stock.adobe.com, AK Stmk

24.000 Eu­ro Nach­zahl­ung nach Ar­beits­un­fall

Mit den Folgen eines Arbeitsunfalles hat eine Grazerin zu kämpfen – gesundheitlich und bis vor kurzem vor Gericht.

Ver­sehr­ten­ren­te um 19.000 Euro zu nie­der be­mes­sen

Nach einer Klage der AK konnte eine falsche Bemessungsgrundlage erst durch das Oberlandesgericht zugunsten einer 24-Jährigen korrigiert werden.