Ausbildungsförderungen für Gesundheits- und Sozialberufe

Wir unterstützen unsere Mitglieder durch eine Ausbildungsförderung für Gesundheits- und Sozialberufe in der Höhe von 250 Euro pro Ausbildungsjahr. Gefördert werden Schülerinnen und Schüler, die eine Vollzeit- oder berufsbegleitende Ausbildungen an öffentlichen oder privaten Schulen bzw. Ausbildungsträgern absolvieren,  sowie ordentliche Studierende im Rahmen eines Bachelors an Universitäten und Fachhochschulen.

Die Antragstellung ist mit 31. März 2019 ausgelaufen. Die neue Förderung startet wieder im Oktober 2019. Dann finden Sie alle Unterlagen hier.

Die Förderung richtet sich an

Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen (Kinder- und Jugendlichenpflege), Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen (psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege), PflegeassistentInnen (PflegehelferInnen) und PflegefachassistentInnen, DiplomsozialbetreuerInnen, FachsozialbetreuerInnen, Medizinische FachassistentInnen, Biomedizinische AnalytikerInnen, DiätologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, OrthoptistInnen, PhysiotherapeutInnen, RadiologietechnologInnen und Hebammen.

Kontakt und Anfragen

AK-Steiermark, Abteilung Gesundheit, Pflege und Betreuung
Hans-Resel-Gasse 8-14, 8020 Graz
gesund.pflege@akstmk.at
05-7799-2591

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflege daheim - Krankenpflegerin hilft Ihrer Patientin beim Trinken! © Gina Sanders, Fotolia.com

Förderung für Pflege daheim

Die 24-Stun­den-Betreu­ung wird staat­lich ge­för­dert.

Berufsrecht, Paragraph © Aamon, -fotolia.com

Berufsrechte

Info für KrankenpflegerInnen, Hebammen, KardiotechnikerInnen, Med. und zahnärztliche Assistenzberufe, Masseure, Sanitäter, SozialbetreuerInnen.

Frau betreut ältere Dame am Bett © Sandor Kacso, stock.adobe.com

Umfrage Gesund­heits­berufe: Die Ergebnisse

Angehörige der Gesund­heits­berufe sind mit ihrem erlernten Beruf grund­sätzlich zu­frieden. Der Knack­punkt sind ein­deutig die Rahmen­bedingungen.