31.10.2022

15.000 Euro für 8 Baustellenarbeiter

Sehr unregelmäßige Lohnzahlungen und die Weigerung, Diäten auszuzahlen, veranlasste acht Baustellenarbeiter mit Hilfe der AK gegen ihren Chef vorzugehen – mit Erfolg.

Immer nur kleine Teilbeträge, und die sehr unregelmäßig, bekamen acht Mitarbeiter einer Grazer Baufirma ausbezahlt. Und obwohl sie täglich steiermarkweit auf unterschiedlichen Baustellen arbeiteten, erhielten sie nie Diäten. Bald konnten die Baustellenarbeiter ihren monatlichen Zahlungen nicht mehr nachkommen.

Die AK-Juristen forderten die offenen Ansprüche beim Arbeitgeber ein. Da sich dieser aber weigerte, auch nur einen Cent nachzuzahlen, brachten sie schließlich Klagen für alle acht Betroffenen beim Arbeitsgericht Graz ein. Mit Erfolg: insgesamt konnten etwa 15.000 Euro erstritten werden.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Arbeitgeber wertete einen Mutterschutz nicht als anrechenbare Dienstzeit. Das stellt eine mittelbare Diskriminierung dar. © Martin Villadsen - stock.adobe.com, AK Stmk

Keine Gehaltserhöhung: Mutter diskriminiert

Eine Psychologin wurde zu spät in die nächste Gehaltsgruppe eingestuft, da ihr Mutterschutz nicht als anrechenbare Dienstzeit gewertet wurde.

Wird das Privathandy für die Arbeit verwendet, gilt abzuklären, ob die Firmenleitung bei Schäden haftet. © dikushin - stock.adobe.com, AK Stmk

Privathandy im Job nutzen: Wer haftet bei Schäden?

Für den Job als Radbote musste ein Grazer sein Privathandy nutzen. Als dieses im Dienst kaputtging, weigerte sich sein Chef, den Schaden zu erstatten.

Kollektivvertrag verhandeln © Fotolia.com, foto ARts

Kollektivvertrag

Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und Lohnerhöhungen sind nicht selbstverständlich, sondern müssen im Kollektivvertrag jährlich ausgehandelt werden.