Besser früher als später: Verfall und Verjährung im Arbeitsrecht

Helmut K. ist LKW-Fahrer. Er stellt fest, dass ihm nicht alle Überstunden ausbezahlt wurden. Er fordert die Ansprüche aber nicht ein, weil er von seinem früheren Arbeitgeber immer vertröstet wird. Nach mehreren Monaten entschließt er sich doch, die Überstunden einzufordern. Es ist jedoch zu spät. Die Ansprüche sind bereits verfallen.

Fristen im Blick haben

"So oder so ähnlich geht es leider vielen Beschäftigten", weiß AK-Arbeitsrechtsexperte Thorsten Bauer aus dem Beratungsalltag. Um zu vermeiden, dass einem hunderte oder oft gar tausende Euro entgehen, lohnt sich ein genauer Blick auf Verfalls- und Verjährungsbestimmungen. Grundsätzlich verjähren Ansprüche aus einem Dienstverhältnis nach drei Jahren. Das bedeutet, sie können nicht mehr gerichtlich durchgesetzt werden, wenn die Bezahlung bei der Arbeitgeberin bzw. dem Arbeitgeber nicht explizit schriftlich geltend gemacht wurde. Bauer: "Wir raten aus Beweiszwecken dazu, die Geltendmachung mittels eingeschriebenen Briefs durchzuführen."

Ausnahmen beachten

Viele Kollektivverträge sehen für die Geltendmachung einzelner oder aller Ansprüche kürzere Fristen vor. Diese Verfallsfristen betragen häufig nur drei bis sechs Monate und beginnen in der Regel schon während des aufrechten Dienstverhältnisses zu laufen. Sollten im KV keine Fristen geregelt sein, ist es zulässig, dass im Arbeitsvertrag Verfallsfristen vereinbart werden. Diese sind oft extrem kurz, drei Monate gelten als zulässig.

AK-Musterbrief als Hilfe

Sollten Ansprüche nicht ordnungsgemäß zur Auszahlung gelangen oder Zweifel bezüglich rechtmäßiger Bezahlung bestehen, empfiehlt der Jurist, sofort die AK zu kontaktieren. Mit dem von der AK Steiermark zur Verfügung gestellten Musterbrief können Ansprüche wie Entgelt, Überstunden, Weihnachts- oder Urlaubsgeld selbst geltend gemacht werden. Bauer: "So verhindern Arbeitnehmer, dass ihre Ansprüche verfallen bzw. verjähren."

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau war im falschen KV eingestuft und verdiente rund 430 Euro pro Monat zu wenig.  © leszekglasner/stock.adobe.com, AK Stmk

Rettungsfahrerin fuhr unter falschem KV

Bezahlt wurde die Grazerin laut dem Kollektivvertrag des Taxi- und Mietwagengewerbes. Ein monatlicher Unterschied von durchschnittlich etwa 430 Euro.

Ein Arbeitsverhältnis als Berufsfotografin entpuppte sich als bloßes Anlernverhältnis. © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com, AK Stmk

Fotografenlehre war mies bezahlter Handelsjob

Eine Obersteirerin wollte eigentlich eine Berufsfotografenlehre absolvieren, musste dann jedoch im Postpartner-Bereich des Betriebes arbeiten.

Kein B-Schein: Chef zahlte Fachkraft weniger

Weil ein Grazer keinen Führerschein besaß, stufte ihn der Arbeitgeber nicht als Facharbeiter ein  – er bekam pro Monat um rund 300 Euro weniger Lohn.