28.500 Euro erhielt die Kellnerin für Entgelt, Überstunden usw. zugesprochen. © fesenko - stock.adobe.com, AK Stmk
28.500 Euro erhielt die Kellnerin für Entgelt, Überstunden usw. zugesprochen. © fesenko - stock.adobe.com, AK Stmk

Nachtclub-Chefin trickste bei Gehalt

Eine schnelle und für die Chefin kostensparende Art der Bezahlung war in einem Nachtclub in Bruck/Mur üblich: Die Kellnerin nahm sich einfach am Ende ihres Arbeitstages 100 Euro aus der Kasse – unabhängig davon, was am Ende des Monats auf ihrem Lohnzettel stand bzw. wie viele Arbeitsstunden sie leistete.

28.500 Euro eingeklagt

Als die 51-Jährige ohne ihre Zustimmung plötzlich während ihres Krankenstandes nach fast drei Jahren von ihrer Chefin mit dem Grund "einvernehmliche Lösung" von der Sozialversicherung abgemeldet wurde und keinen Lohn mehr erhielt, kam sie zur Arbeiterkammer. AK-Jurist Michael Kohler klagte für die Kellnerin die Differenz, die sich zwischen dem höheren Betrag auf den monatlichen Lohnzetteln und der Summe der entnommenen 100 Euro ergab, ein. "Die Frau arbeitete immer sieben Tage und hatte dann wieder sieben Tage frei. Egal ob feiertags oder ob Überstunden anfielen, sie erhielt immer nur die 100 Euro, die sie aus der Kassa entnehmen durfte", erklärt Kohler. So konnte er vor Gericht für drei Jahre rückwirkend die Entgeltdifferenzen, das Feiertagsarbeitsentgelt, die nicht verfallene Überstundenvergütung sowie die Urlaubsersatzleistung für 69 Tage und eine Kündigungsentschädigung geltend machen. Kohler: "In Summe haben wir für die Frau 28.500 Euro vor Gericht zugesprochen bekommen."

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Assistent des Chefs behielt seinen Job, die Frau musste sich hingegen sagen lassen, dass keine gebraucht wird, die auf "Me Too" mache. © Tinnakorn - stock.adobe.com, AK Stmk

Von Kollege begrapscht: Opfer (!) gekündigt

Der Assistent der Geschäftsführung griff einer Kollegin zwischen die Beine – gekündigt wurde sie. Dank AK erhielt die Frau 1.300 Euro Schadenersatz.

Bauleiter © Andy Dean Photography, Adobe Stock

Jahr­zehn­te im Be­trieb, dann Kün­dig­ung mit 58

Knapp 32.000 Euro erkämpfte die AK für einen Angestellten, der nach 18 Jahren gekündigt wurde.

Zwei Frauen in einem Beratungsgespräch. © Picture Factory, AdobeStock

60.000 Euro erkämpft

Der Betriebsrat muss bei Kündigungen verständigt werden. Weil das nicht passierte, war eine Abteilungsleiterin plötzlich eine Führungskraft.