Nach knapp 40 Jahren in der Buchhandlung wurde die Frau gekündigt. © Iakov Filimonov - stock.adobe.com, AK Stmk
Nach knapp 40 Jahren in der Buchhandlung wurde die Frau gekündigt. © Iakov Filimonov - stock.adobe.com, AK Stmk
25.10.2021

Verstoß gegen Kündigungsfrist

Bei der Kündigung einer 56-jährigen Buchhändlerin hielt ihr Arbeitgeber sich nicht an die gesetzlichen Fristen. Die AK verhalf ihr zu einer Kündigungsent­schädigung.

Knapp 40 Jahre war die Frau in einer Buchhandlung in Graz beschäftigt, als ihr Arbeitgeber ihr schriftlich die Kündigung mitteilte. Aufgrund ihrer langjährigen Beschäftigung hatte dieser eine Frist von fünf Monaten zum Quartalsende einzuhalten, die auch so im Schreiben berücksichtigt wurde. Die Kündigungsmitteilung landete jedoch nicht wie vorgesehen zum Monatsende im Postkasten der 56-Jährigen, sondern erst einige Tage später, mit Beginn eines neuen Monats. Dadurch verschob sich der nächstmögliche Kündigungstermin um weitere drei Monate.

Anspruch auf Kündigungsentschädigung

"Für den Beginn der Kündigungsfrist ist nicht der Abgabezeitpunkt des Schreibens bei der Post, sondern der tatsächliche Eingang bei der Arbeiternehmerin oder dem Arbeitnehmer entscheidend", erklärt AK-Arbeitsrechtsexperte Lukas Lecker. Die Buchhändlerin hatte daher Anspruch auf eine Kündigungsentschädigung bis zum tatsächlichen Kündigungstermin. Dank Intervention der AK erhielt sie somit Gehalts- und Sonderzahlungen sowie Urlaubsersatzleistungen von rund 2.700 Euro. Der Arbeitsrechtsexperte rät grundsätzlich, sich nach einer Kündigungsmitteilung bei Fragen "rasch bei der AK zu melden, um etwaige Fristen nicht zu verpassen".

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Jahresgehalt stand am Spiel

Verweigerung der Kurzarbeit ist kein Entlassungsgrund. Eine Steirerin bekam erst durch die Hilfe der AK die zustehende Abfertigung ausbezahlt.

Nach mehr als 20 Jahren verlor ein Außendienstmitarbeiter im Bereich Bau und Handel seinen Job – und fiel beinahe auch noch um seine Abfertigung um. © contrastwerkstatt - stock.adobe.com, AK Stmk

Firmentreue zählte nichts mehr

Trotz jahrzehntelanger Firmentreue musste ein Steirer unter fadenscheiniger Begründung einer Selbstkündigung gehen. Fast verlor er seine Abfertigung.

Firma wollte Betriebsrat kündigen

Der Streit um den Kündigungsschutz eines Betriebsrates zog ein langes Verfahren nach sich. Das konnte die AK zugunsten des Angestellten entscheiden.