11.7.2013

Befreiung von der Rezeptgebühr

Krank sein kostet Geld. Für jedes in der Apotheke eingelöste Rezept müssen Sie die Rezeptgebühr von 6,00 Euro zahlen. Aber eine Befreiung von der Rezeptgebühr ist in gewissen Fällen möglich.

Automatisch und ohne Antrag sind Sie befreit, wenn Sie eine Ausgleichszulage zur Pension beziehen, oder wenn Sie an einer anzeigepflichtigen, übertragbaren Krankheit leiden.

Auf Antrag bei der Krankenkasse können Sie sich von der Rezeptgebühr befreien lassen, wenn Sie durch Krankheiten überdurchschnittlich hohe Ausgaben haben und Ihr Einkommen unter der Grenze von 1.045,83 Euro liegt. Bei einem Partnereinkommen liegt die Grenze für Sie und Ihren Partner oder Ihre Partnerin bei 1.568,05 Euro.

Ebenfalls Aussicht auf Erfolg hat ein Antrag auf eine Rezeptgebührenbefreiung, wenn Ihr Einkommen weniger als 909,42 Euro beträgt (bei einem PartnerInneneinkommen gemeinsam 1.363,52 Euro).

TIPP

Außerdem müssen Sie nur so lange Rezeptgebühr bezahlen bis die Rezeptgebühren 2% Ihres Jahresnettoeinkommens erreichen.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Frau im Krankenstand - Sie liegt krank in Ihrem Bett! © Gina Sanders, Fotolia

Krankenstand

Diese Rechte und Pf­lich­ten haben Ar­beit­neh­merInnen im Kran­ken­stand.

Ärztin im Gespräch mit einem Patienten © Gina Sanders, Fotolia

Rezeptgebühren-Deckelung

Niemand muss mehr als 2% seines Jah­res-Net­to­ein­kom­mens für Re­zept­ge­büh­ren aus­ge­ben.

Mitarbeiter mit Fieberthermometer im Mund fühlt sich krank. © detailblick, Fotolia.com

Geld bei Krankheit

So viel Geld steht kranken Ar­beit­neh­me­rIn­nen zu