27.10.2020

Längerer Bezug von Krankengeld möglich

Beschäftigte, die länger krank sind, bekommen als teilweisen Ersatz für ihren Lohn das Krankengeld von der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Die Bezugsdauer ist gesetzlich geregelt, sie beträgt grundsätzlich 26 Wochen und verlängert sich auf ein Jahr, wenn man in den letzten zwölf Monaten vor der Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate versichert war. Seit Jänner neu ist, dass laut Satzung der ÖGK Krankengeld bis zur Dauer von 78 Wochen gewährt werden kann. Abhängig ist das davon, ob die ÖGK-Chefärztin bzw. der ÖGK-Chefarzt feststellt, dass eine Gesundmeldung in diesem Zeitraum zu erwarten ist. Diese Untersuchung durch die ÖGK erfolgt etwa zwei bis drei Monate vor Ablauf des einjährigen Krankengeldbezuges.

Eigene Befunde besorgen

Die AK empfiehlt, bei länger andauernden Krankenständen die weitere Dauer der Arbeitsunfähigkeit und eine mögliche Genesung im erstreckten Zeitraum mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten zu besprechen. Entsprechende Atteste sollten beim ÖGK-Termin mitgebracht werden.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer Notstandshilfe bezieht und in den letzten Monaten krank war, kann um höheres Krankengeld ansuchen. © Andrey Popov - stock.adobe.com, AK Stmk

Höheres Krankengeld bei Notstandshilfe

Höheres Krankengeld gibt es für Bezieherinnen und Bezieher von Notstandshilfe. Aber Achtung: Das höhere Krankengeld muss bei der ÖGK beantragt werden.

Es gibt keine Teilkrankenstände. Was es gibt, ist Wiedereingliederungsteilzeit. © Elnur-stock.adobe.com, AK Stmk

Kein Arbeiten im Krankenstand

Manche Betriebe wollen Beschäftigte, die sich im Krankenstand befinden, trotzdem arbeiten lassen. Doch das widerspricht der Gesetzeslage.

Doppelt versichert: 23.900 Euro fällig

Nach einem Arbeitsaufenthalt in Deutschland vergaß ein Steirer, seine deutsche Krankenversicherung abzumelden. Eine saftige Nachzahlung drohte.