AK-Jurist Stefan Schmelzer (rechts) holte für einen Leiharbeiter 20.000 Euro. © Temel, AK Stmk
AK-Jurist Stefan Schmelzer (rechts) holte für einen Leiharbeiter 20.000 Euro. © Temel, AK Stmk
21.12.2020

20.000 Euro für Leiharbeiter

Facharbeiter Franz G. war bei einer heimischen Leiharbeitsfirma unter Vertrag. Gearbeitet hat er überwiegend in Unternehmen in Deutschland. Bezahlt wurde der Facharbeiter nach österreichischem Kollektivvertrag, doch die Entgelte in den deutschen Tarifverträgen liegen deutlich darüber. "Das Entgelt darf nicht unter jener kollektivvertraglich oder gesetzlich festgelegten Mindesthöhe liegen, die für diese Arbeit im Beschäftigerbetrieb gilt," sagt AK-Jurist Stefan Schmelzer, "und das ist natürlich auch bei einer Beschäftigung im Ausland so."

Gutachten bestätigt AK

Franz G. wusste von dieser Bestimmung und wandte sich an die AK um Hilfe. "Wir haben einen Differenzbetrag von mehr als 20.000 Euro errechnet, doch die Firma wollte nur einen kleinen Teil davon nachzahlen", sagt Schmelzer. Also ging die Sache zu Gericht, wo ein Gutachter "unsere Berechnungen voll bestätigt hat". Die Leiharbeitsfirma überwies dem AK-Mitglied entsprechend dem Gerichtsurteil mehr als 20.000 Euro und musste überdies das teure Gutachten sowie die Gerichtskosten bezahlen.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Verfall und Verjährung im Arbeitsrecht

Arbeitsrechtliche Ansprüche können nicht bis in alle Ewigkeit geltend gemacht werden. Gesetz, Kollektiv- oder Dienstvertrag setzen bestimmte Grenzen.

In der Güterbeförderung gibt es oft Streit um den Lohn. © rido, adopbe

Wer zahlt? Firma stand ohne Chef da

Wer ist der Chef? Als AK-Juristen für einen Paketzusteller das ausstehende Entgelt einforderten, wollte in dem Betrieb niemand der Chef gewesen sein.

Frau war im falschen KV eingestuft und verdiente rund 430 Euro pro Monat zu wenig.  © leszekglasner/stock.adobe.com, AK Stmk

Rettungsfahrerin fuhr unter falschem KV

Bezahlt wurde die Grazerin laut dem Kollektivvertrag des Taxi- und Mietwagengewerbes. Ein monatlicher Unterschied von durchschnittlich etwa 430 Euro.