Der Kollektiv­vertrag regelt Ansprüche, die nicht im Gesetz stehen

Viele Arbeitnehmer/-innen glauben, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und jährliche Lohnerhöhungen seien gesetzlich garantiert. Sind sie aber nicht! Diese und andere wichtige Regelungen zugunsten der Arbeitnehmer/-innen werden Jahr für Jahr in Kollektivverträgen (oder ähnlichen Normen) von den Gewerkschaften mit der Arbeitgeberseite ausgehandelt. In den Kollektivverträgen werden sowohl die Höhe als auch der Zahlungstermin für das Urlaubs- und Weihnachtsgeld geregelt.

Je höher der Anteil an Gewerkschaftsmitgliedern in einer Branche, desto besser sind die Kollektivverträge (KV).

Was ist ein Kollektiv­vertrag

Ein Kollektivvertrag (KV) ist eine Vereinbarung, die die Gewerkschaft jährlich für alle Arbeitnehmer/-innen einer bestimmten Branche mit der Arbeitgeberseite (Wirtschaftskammer) aushandelt. Die österreichischen Gewerkschaften schließen jährlich über 450 Kollektivverträge ab.

Ein Kollektivvertrag 

  • schafft gleiche Mindeststandards bei der Entlohnung und den Arbeitsbedingungen für alle Arbeitnehmer/-innen einer Branche,

  • verhindert, dass die Arbeitnehmer/-innen zu deren Nachteil gegeneinander ausgespielt werden können,

  • schafft ein größeres Machtgleichgewicht zwischen Arbeitnehmern/-innen und Arbeitgebern/-innen und

  • sorgt für gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen den Unternehmen einer Branche.

Welcher Kollektiv­vertrag gilt?

Das Arbeitsverfassungsgesetz schreibt vor, dass der aktuelle Kollektivvertrag in jedem Betrieb zur Einsichtnahme aufliegen muss. Wo der Kollektivvertrag im Betrieb zu finden ist, steht im gesetzlich vorgeschriebenen Dienstzettel. Dort erfahren Sie auch, welcher Kollektivvertrag auf Ihr Dienstverhältnis angewendet wird.

Mindest­lohn

Es gibt selten einen gesetzlich garantierten Mindestlohn. Rechtsgültige Mindestlöhne der einzelnen Branchen werden aber von den Gewerkschaften für die Arbeitnehmer/-innen mit den Arbeitgebern/-innen ausgehandelt. Die kollektivvertraglichen Mindestbestimmungen gelten für alle Arbeitnehmer/-innen in der jeweiligen Branche. So werden die Arbeitnehmer/-innen vor Ausbeutung und Lohndumping geschützt.

Unterschiede zwischen Kollektiv­verträgen

Mitgliederstarke Gewerkschaften haben gegenüber den Arbeitgebern/-innen eine stärkere Verhandlungsposition und können daher vorteilhaftere Kollektivverträge für die Arbeitnehmer/-innen in ihrer Branche aushandeln.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Innendienstlerin mit "billigerem" KV entlohnt

Eine Versicherung wandte bei einer Angestellten den für das Unternehmen günstigeren Kollektivvertrag an. Die AK konnte der Frau helfen.

Für Jobwechsel sollte Grazerin hohe Strafe zahlen

Eine Angestellte wechselte aufgrund des Betriebsklimas zur Konkurrenz. Das war laut Arbeitsvertrag verboten, sie sollte 40.000 Euro Strafe zahlen.

AK-Jurist Stefan Schmelzer (rechts) holte für einen Leiharbeiter 20.000 Euro. © Temel, AK Stmk

20.000 Euro für Leiharbeiter

Leiharbeit ist in der Höhe des Niveaus im Beschäftigerbetrieb zu zahlen. Ein nach Deutschland entsandter Steirer bekam daher 20.000 Euro nachgezahlt.