Pflegerin im Krankenhaus © Halfpoint - stock.adobe.com, AK Stmk
Die AK erreichte die Nachzahlung der Zulagen für eine Weizerin. © Halfpoint - stock.adobe.com, AK Stmk
10.5.2021

Pflegeheim schuldete Weizerin 9.100 Euro

Frau B. war in einem privaten Pflegewohnheim Teilzeit beschäftigt. Regelmäßig wurde sie dort auch zum Rufbereitschaftsdienst eingeteilt: Die 40-Jährige musste von 19 Uhr abends bis 7 Uhr morgens erreichbar sein und jederzeit damit rechnen, ins Pflegeheim fahren zu müssen. "Für diese Zeit bekam Frau B. allerdings keine Rufbereitschaftszulage, wie es laut Kollektivvertrag festgelegt ist", so Daniela Praßl, Arbeitsrechtsexpertin der AK Weiz.

Fristen beachten

Allein für den Monat Jänner belief sich diese Zulage auf mehr als 600 Euro. Außerdem erhielt die Weizerin weder die Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen (SEG-Zulagen) noch eine Corona-Gefahrenzulage. "Um Ansprüche auf Zulagen rückwirkend geltend zu machen, gibt es je nach Kollektivvertrag unterschiedliche Verfallsfristen – meist zwischen drei und zwölf Monaten", macht die Arbeitsrechtsexpertin aufmerksam. Bei Unklarheiten empfiehlt sie daher eine umgehende Kontaktaufnahme mit der Arbeiterkammer.

Praßl intervenierte im Fall der Diplomkrankenschwester rechtzeitig bei der Pflegeheimleitung und erreichte die vollständige Nachzahlung der Ansprüche in Höhe von 9.100 Euro für den neunmonatigen Beschäftigungszeitraum.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Lkw-Fahrer hinterm Lenkrad. © Africa Studio , AodbeStock

Keine Überstunden ausbezahlt: 9.000 Euro für Lkw-Fahrer

Eineinhalb Jahre war ein LKW-Fahrer für eine Transportfirma auch nachts unterwegs. Die Überstunden samt Zuschläge bekam er vorerst aber nicht.

Die AK konnte für den Projektleiter außergerichtlich 31.000 Euro für seine Überstunden einfordern. © alfa27-stock.adobe, AK Stmk

Konzern schuldete Grazer fast 500 Überstunden

Viele offene Überstunden hatte ein Projektleiter nach seiner Kündigung. Durch Intervention verhalf ihm die AK zu seinen ausstehenden rund 31.000 Euro.

Essenszusteller wartet auf Verständigung über Bestellung. © Wellnhofer-Designs - stock.adobe.com, AK Stmk

Lieferservice zahlte Zusteller 8.600 Euro zu wenig

18 Tage lang durchgehend zwischen elf und zwölf Stunden arbeiten: Für einen Essenszusteller in Graz war das bittere Realität.