27.12.2016

Alles zur E-Card

Die e-card in Händen - Der Schlüssel zum Gesundheitssystem! © GKK, GKK

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

E-Card-Gebühr ist im November fällig

Das Serviceentgelt für die E-Card ist immer im November fällig. Die Gebühr von 10,30 Euro wird vom Dienstgeber eingehoben. Von der Gebühr befreit sind u. a. mitversicherte EhepartnerInnen, LebensgefährtInnen und Kinder sowie PensionistInnen.

E-Card-Gebühr doppelt bezahlt?

Haben Sie mehrere Dienstgeber, wird die Gebühr auch mehrmals eingehoben. Aber einmal zahlen genügt. Heben Sie sich daher die November-Lohnzettel gut auf, denn sie können bares Geld wert sein. Und so geht’s: Sie schicken Kopien der Lohnzettel mit einem formlosen Antrag zur Gebietskrankenkasse, und die zu viel bezahlten Gebühren werden rückerstattet.

E-Card gilt für alle VertragsärztInnen

Die E-Card gilt für alle VertragsärztInnen in Österreich, in allen EU-Staaten, in Island, Mazedonien, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz. Sie bekommen nicht jedes Jahr eine neue Karte, sie bleibt gültig.

Wenn Sie die Karte beim Arzt- oder Spitalsbesuch nicht dabei haben, genügt zur Behandlung auch Ihre Sozialversicherungs-Nummer. Wichtig ist, dass Sie die E-Card jedenfalls nachbringen.

Wichtig!

Wenn die Karte verloren oder gestohlen wurde, rufen Sie bei der E-Card Serviceline an: 050 124 3311.

 

Die e-card in Händen - Der Schlüssel zum Gesundheitssystem! © GKK, GKK

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Handy-Signatur

Mit der Handy-­Signatur haben Sie ganz einfach Ein­blick in Ihre Sozial­ver­sicher­ung: Ver­sicher­ungs­daten­aus­zug, Kinder­be­treu­ungs­geld, Gesund­meldung uvm.

Frau sitzt ganz besorgt da und hält sich die Hand auf die Stirn © Yuri Arcurs, fotolia.com

Studie: "Ging krank arbeiten"

Neun von zehn Personen sind schon einmal krank in die Arbeit gegangen. Der Druck auf die ArbeitnehmerInnen steigt stetig.

Mitarbeiter mit Fieberthermometer im Mund fühlt sich krank. © detailblick, Fotolia.com

Geld bei Krankheit

So viel Geld steht kranken Ar­beit­neh­me­rIn­nen zu