4.7.2022

Unternehmer kündigte Mitarbeiter per WhatsApp

Ein südsteirischer Bauunternehmer teilte seinem Angestellten lapidar in einer Textnachricht mit, dass er sich beim AMS anmelden solle. Da es von Anfang an auch Unregelmäßigkeiten bei den Gehaltszahlungen gab, erstritt die AK für den gekündigten Baumeister 27.500 Euro. 

Für etwas mehr als sechs Monate war ein 50-jähriger Baumeister in einem südsteirischen Betrieb beschäftigt, ehe die Anstellung ein jähes Ende nahm. Nachdem der Arbeitgeber dem Leibnitzer für seine 20 Wochenstunden in den ersten fünf Monaten lediglich das Grundgehalt auszahlte und weder Mehrarbeits- bzw. Überstunden noch Tag- oder Kilometergeld abrechnete, blieb er ihm danach jegliches Entgelt sowie Aufwandsentschädigungen schuldig. Zu allem Überdruss erklärte der Unternehmer dem 50-Jährigen schließlich per WhatsApp, dass er einen Konkursantrag gestellt habe und dieser sich beim AMS anmelden solle, wodurch das Dienstverhältnis frist- und terminwidrig beendet wurde.

27.500 Euro erstritten

AK-Rechtsexperte Michael Kohler: "Da der Bauunternehmer nach unserer Intervention auch eine Mahnklage unbeantwortet ließ, konnten wir schließlich einen Betrag von knapp 27.500 Euro inklusive Kündigungsentschädigung durch einen rechtskräftigen Zahlungsbefehl erstreiten." Schlussendlich wurde ein Konkursverfahren über das Vermögen des Unternehmers eröffnet. 

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Via Handy-Chat trugen ein Arbeiter und sein Vorgesetzter einen Streit aus. © Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com, AK Stmk

Auf üblen Chat-Streit folgte eine Entlassung

Im Zuge der Entlassung eines Arbeiters stellte sich heraus, dass er seinen Chef beschimpft hatte, weil er zuvor vom Vorgesetzten beleidigt worden war.

Glückliche Frau mit Geldscheinen © Asier - stock.adobe.com, AK Stmk

AK streitet für Kleinverdiener um jeden Euro

Für die AK ist es selbstverständlich, dass für Mitglieder auch um kleine Beträge gestritten wird. Hier sind vier Beispiele aus dem Arbeitsrecht.

Gericht © AA+W, stock.adobe.com

Für offene Urlaubstage muss es Geld geben!

Sie haben die Kündigungsfrist nicht eingehalten? Ihr Urlaubsanspruch wurde deshalb gestrichen? Holen Sie sich Ihr Geld für offenen Urlaub zurück!