Die AK Steiermark ist Registrierungebehörde für das Gesundheitsregister. © -, AK Stmk
Die AK Steiermark ist Registrierungebehörde für das Gesundheitsregister. © -, AK Stmk

Register für Gesundheitsberufe: So gehts

Für die Registrierung benötigen Sie einen ausgefüllten Antrag, einen Reisepass, ein Zeugnis/Diplom oder einen Bescheid und ein Passfoto. Zusätzlich müssen Sie ein ärztliches Attest von einer Ärztin bzw. einem Arzt für Allgemeinmedizin oder einem Facharzt für Innere Medizin und einen Nachweis der Vertrauenswürdigkeit vorlegen. Der Nachweis der Vertrauenswürdigkeit (z.B. Strafregisterbescheinigung) ist aus Österreich und allen jenen Staaten vorzulegen, in denen Sie sich in den letzten fünf Jahren länger als sechs Monate aufgehalten haben. Dieser Nachweis und das ärztliche Attest dürfen nicht älter als drei Monate sein. Ebenso ist ein Nachweis über deutsche Sprachkenntnisse erforderlich, sofern sich diese nicht aus der Ausbildung oder dem Berufsweg ergeben. 

Termin zur Registrierung in der AK


Möglichkeiten der Registrierung

Sie können einen Termin ausmachen, um sich in Ihrer AK zu registrieren. Alle Anträge, Formulare und Downloads für die Registrierung finden Sie in der Infobox. Außerdem können Sie sich selbst mit der Bürgerkarte registrieren.



Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Die AK Steiermark ist Registrierungebehörde für das Gesundheitsregister. © Graf-Putz, AK Stmk

Das Ge­sund­heits­be­rufe­re­gis­ter

Das Re­gis­ter wer­tet Ge­sund­heits­be­rufe auf: Nur wer ent­sprech­ende Qua­li­fi­ka­tion­en hat, wird auf­ge­nom­men.

Auch Arbeitgeber betrifft das neue Gesundheitsberufe-Register. © Michaela Rofeld/stock.adobe.com, AK Stmk

Register Ge­sund­heits­be­ru­fe: Infos für Arbeitgeber

Diese Möglichkeiten gibt es, die Registrierungsbehörden unterstützen. Hier finden Sie Programme, Links und Kontakte.

Pflegerin kümmert sich liebevoll um eine ältere Dame. © Alexander Raths, Fotolia.com

Berufsschutz

Qualifizierte ArbeitnehmerInnen mit einer mindestens zweijährigen Ausbildung genießen den Vorteil eines Berufsschutzes.