Für den Rücktritt verlangte die Firma 1.300 Euro. © Iakov Filimonov - stock.adobe.com, AK Stmk
Für den Rücktritt verlangte die Firma 1.300 Euro. © Iakov Filimonov - stock.adobe.com, AK Stmk
10.5.2021

Stornierungsgebühr für Heizungsangebot

Herr H. wollte die Heizung in seinem Haus erneuern lassen und kontaktierte eine Haustechnik-Firma. Im Zuge eines persönlichen Gesprächs bei ihm zu Hause erhielt der Murtaler ein Angebot von rund 8.000 Euro – für eine Auftragserteilung wäre die Hälfte als Anzahlung zu leisten. Außerdem wurde er aufgefordert, "aus datenschutzrechtlichen Gründen" eine Unterschrift zu leisten. Ohne sich das Schreiben genauer durchzulesen, tat er dies auch. Ob er das Angebot tatsächlich annimmt, wollte er sich noch überlegen.

Aufpassen bei Unterschrift

Als der Murtaler am nächsten Tag realisierte, dass er mit seiner Unterschrift den Auftrag bereits erteilt hatte, erklärte er sofort telefonisch seinen Rücktritt. "Durch den Vertragsabschluss zu Hause besteht in diesem Fall ein kostenloses 14-tägiges Rücktrittsrecht", sagt Michaela Jammerbund-Tychi, Konsumentenschützerin der AK Murtal. Wenige Tage später erhielt der 37-Jährige jedoch ein Schreiben der Firma: Er sollte 1.300 Euro Bearbeitungsgebühr zahlen. Die Konsumentenschützerin  konnte schließlich die Stornierung der Rechnung erreichen. Zu Beweiszwecken empfiehlt sie, "den Rücktritt per Einschreiben mit Rückschein zu erklären".

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Steht ein Makler in einem Naheverhältnis zum Vermieter, muss der Makler vor dem Abschluss eines Mietvertrages schriftlich darauf hinweisen. © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com, AK Stmk

Naheverhältnis: Makler muss Provision zurückzahlen

Dank AK bekam eine Frau die Maklerprovision für eine Wohnung zurück. Der Makler hatte nicht schriftlich aufs Nahverhältnis zum Vermieter hingewiesen.

Immobilienmakler erklärt jungem Paar Objekt © auremar, Fotolia.com

Wenn sich Vermieter und Makler (zu) nahe stehen

Maklerinnen bzw. Makler, die in einem Naheverhältnis zu den Eigentümerinnen und Eigentümern stehen, müssen hierüber vorab schriftlich informieren.

Heizkosten: Frist beachten

Werden die Heizkosten nach dem Heizkostengesetz und damit vorwiegend nach Verbrauch abgerechnet, hat man sechs Monate Zeit für Einsprüche.