Elektrische Zahnbürsten werden nicht nur im Elektro-, sondern auch im Drogerie- und Einzelhandel angeboten. © Liubomir - stock.adobe.com, AK Stmk
Elektrische Zahnbürsten werden nicht nur im Elektro-, sondern auch im Drogerie- und Einzelhandel angeboten. © Liubomir - stock.adobe.com, AK Stmk
14.2.2022

Elektrobürsten auf den Zahn gefühlt

Die AK-Marktforschung hat im Rahmen einer Online-Marktrundschau bei neun zufällig ausgewählten Händlern die angebotenen Marken und Preise für elektrische Zahnbürsten erhoben.

Die Preise der betrachteten Zahnbürsten reichen von 17,90 (Dontadent) bis 199,99 Euro (Philips). Dabei ist allerdings zu beachten, dass Zahnbürsten mit unterschiedlichsten Technologien am Markt angeboten werden: Die Bandbreite reicht von einfachen Elektrozahnbürsten (rotierend/ oszillierend) über Vibrations- bis zu Schallzahnbürsten.

App-gesteuert

So können manche über eine App gesteuert werden, wie die Playbrush Smart One Navi, die bei Bipa um 59,99 Euro erhältlich ist, oder die Philips Sonicare Diamond-Clean Premium – bei expert Ully um 199,99 Euro. Selbst das Zubehör ist umfangreich und Konsumentinnen und Konsumenten können u.a. bei den Reinigungsprogrammen aus bis zu sechs verschiedenen wählen. AK-Marktforscher Josef Kaufmann: "Konsumenten sollten sich gut überlegen, welche Ansprüche sie an eine elektrische Zahnbürste stellen." Die größte Marken-Auswahl bietet Conrad mit 15 Produkten.

Versandkosten

Die Versandkosten fallen bei manchen Händlern bis zu einem bestimmten Bestellwert an, in einem Fall hängen sie vom Paketgewicht ab. Die Versandpreise, sofern sie verlangt werden, bewegen sich zwischen 2,99 bis 5,95 Euro.

Allgemeine Infos zu Elektro-Zahnbürsten

  • Bei den rotierend/oszillierenden Zahnbürsten (sogenannte Rundkopfbürsten) dreht sich der runde Bürstenkopf schnell abwechselnd, angetrieben durch einen Elektromotor, was den Zahnbelag zuverlässig entfernt. Allerdings muss die Bürste auf den Zahn drücken. Dadurch wird der Zahnschmelz belastet und der Verschleiß des Bürstenkopfes ist vergleichsweise hoch.
  • Bei den Schallzahnbürsten rotiert der Bürstenkopf nicht, sondern vibriert. Dies wird durch Schallwellen mit mehr als 30.000 Schwingungen pro Minute bewirkt. Dabei muss weniger Druck ausgeübt werden und wird daher der Zahnschmelz geschont. Zudem können die Zahnzwischenräume besser erreicht werden und ähnelt der Bürstenkopf den herkömmlichen Handzahnbürsten (oval, länglich). Zahnbürsten mit noch höheren Schwingungen werden als Ultraschallzahnbürsten bezeichnet. 

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Familie mit Kindern beim Christbaumkauf © Monkey Business, stock.adobe.com

Christbäume: 39 Euro für zwei Meter

Die Baum-Preise wachsen nicht in den Himmel. In die AK-Erhebung flossen Preise an 23 Verkaufsplätzen im Handel, bei Standlern und im Internet ein.

"The Colossal" von Maybelline erreichte im Test die höchste Punktezahl. © Stiftung Warentest, AK Stmk

Mascara im Test: Augen auf beim Kauf

Auch günstige Wimperntuschen können die Wimpern gut in Szene setzen. Vier Produkte im Test patzten, weil sie verbotene Stoffe enthielten.

Dieses Produkt erhielt die Note "sehr gut". © VKI, AK Stmk

Milchersatzprodukte im Test: Bio hat die Nase vorn

Auch bei Joghurt- und Frischkäseprodukten werden milchfreie Alternativen zunehmend beliebter. 36 davon standen im Mittelpunkt eines Tests des VKI.