Mann und Frau sitzen vor dem Computer © stock.adobe.com
Mails wie jenes, das eine vermeintlice Millionen-Spende verspricht, sollten sofort gelöscht werden. © stock.adobe.com

Fake-Mails: Warnung vor "Millionen-Spende" gegen Corona

Die AK Steiermark warnt vor Betrügern, die aus der aktuellen Coronavirus-Pandemie Kapital schlagen wollen. Derzeit sind E-Mails im Umlauf, die den Empfängerinnen und Empfängern eine millionenschwere "Covid-19-Spende" versprechen.

1,5 Millionen Euro von Milliardärin

Angebliche Absenderin der Mails ist eine Frau Sabine Eggert, die sich als persönliche Assistentin der Milliardärin Heidi Horten ausgibt. In den Mails wird den Empfängerinnen und Empfängern mitgeteilt, dass ihnen von Heidi Horten gespendete 1,5 Millionen Euro zugesendet werden, "damit Sie Menschen in Ihrer Umgebung helfen können, die von der Covid-19-Pandemie betroffen sind".

AK: "Nicht reagieren!"

Freilich landet das Geld nicht gleich direkt bei den Mail-Adressatinnen und -Adressaten. Sie sollen zuerst an eine bestimmte E-Mail-Adresse antworten, um "weitere Informationen" und Details zu erhalten, "um Ihr Geld zu beanspruchen". Bettina Schrittwieser, Leiterin des AK-Konsumentenschutzes, rät allen, die derartige Mails erhalten: "Nicht reagieren und das Mail sofort löschen!" Schon gar nicht sollten "Spesen" oder "Gebühren" bezahlt werden, um die vermeintlichen Spendengelder zu bekommen. Auf diese Weise ziehen Betrüger nämlich den Opfern das Geld aus der Tasche.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

AK warnt vor unseriösen Streamingdiensten

Unseriöse Streaming-Anbieter zielen darauf ab, Konsumentinnen und Konsumenten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Teure Internet-Affäre

Wer sich auf der Plattform daily-date.at erotische Abenteuer ohne Verpflichtungen erhofft, wird mit monatlichen Abokosten von 90 Euro konfrontiert.

Betrug im Internet

Im Internet die Kreditkartennummer angegeben und jetzt um Hunderte Euro ärmer: Betrug nimmt zu.