Den Krypto-Boom nutzen Kriminelle, um gutgläubigen Anlegerinnen und Anlegern auf Online-Plattformen das Geld aus der Tasche zu ziehen. © Farknot Architect - stock.adobe.com, AK Stmk
Den Krypto-Boom nutzen Kriminelle, um gutgläubigen Anlegerinnen und Anlegern auf Online-Plattformen das Geld aus der Tasche zu ziehen. © Farknot Architect - stock.adobe.com, AK Stmk
25.10.2021

Bitcoin und Co: AK warnt vor Betrug mit Krypto-Währungen

Während die Sparzinsen im Keller sind, verheißen Krypto- Währungen wie Bitcoin und Ethereum hohe Renditen. Doch oft sind verlockende Angebote für Krypto-Investitionen nur Deckmantel für kriminelle Machenschaften, die Anlegerinnen und Anleger um ihr Erspartes bringen.

Erst kürzlich warnte die heimische Finanzmarktaufsicht (FMA), dass „gute 80 Prozent aller angebotenen Krypto-Assets“ einen betrügerischen Hintergrund hätten. Auch im Konsumentenschutz der Arbeiterkammer häufen sich die Beschwerden zur Abzocke mit Krypto-Währungen. Sehr oft sind die Geschichten ähnlich, weiß AK-Expertin Sandra Battisti: "Auf Empfehlung von Bekannten oder Werbung auf Social Media kommen die Leute auf Online-Plattformen, die Krypto-Währungen anbieten oder das vorgeben. Ein persönlicher 'Betreuer' macht utopisch hohe Gewinnversprechen und überredet zu Investitionen."

Kontostand stimmt nicht

Von der Aussicht auf Gewinn verleitet, überweisen gutgläubige Investorinnen und Investoren oftmals große Summen auf Konten, die angeblich für Investments in Bitcoin und Co. genutzt werden. Die Anlegerinnen und Anleger bekommen in der Folge stets nur einen (gefälschten) Kontostand zu sehen. Will man den vermeintlichen Gewinn ausbezahlt bekommen, kommt von den Plattform- Betreibern keine Rückmeldung – oder die Aufforderung, noch mehr zu investieren. Schlussendlich bleibt nur die bittere Erkenntnis: Das investierte Geld ist weg.

Spuren verlieren sich im Netz

In diesen Fällen handelt es sich laut Battisti schlicht um Betrug. "Die Namen der Plattformen wechseln ständig – was alle gemeinsam haben, ist, dass sich übers Internet die Spuren gut verwischen lassen", erläutert Battisti. Die Anbieter hinter den Plattformen sitzen in der Regel im Ausland und sind schwer oder gar nicht auffindbar. Daher warnt Battisti davor, auf Empfehlung von Bekannten oder Social-Media- Versprechen Geld auf Krypto-Plattformen zu investieren. Anzeige bei der Polizei Betroffene dieser Betrugsmasche sollten unbedingt Anzeige bei der Polizei erstatten, empfiehlt die AK-Expertin. Auch ein E-Mail an die Meldestelle für Internetkriminalität des Bundeskriminalamts (against-cybercrime@bmi.gv.at) kann hilfreich sein

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Statt erotischer Dates bekam ein Steirer ein teures Internetabo. © Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com, AK Stmk

Teures Abo fürs Dating

Erst mit einer Klage gelang es, ein ungewollt abgeschlossenes Jahresabo für erotische Seitensprünge zu stornieren.

Billige Firma online gesucht und teuer bezahlt

Einige Firmen bieten im Internet Handwerksdienste äußerst günstig an. Wer darauf einsteigt, wird später oft von teuren Rechnungen überrascht.

Junge Frau schaut mit ernstem Gesichtsausdruck auf ihr Smartphone © mimagephotos, stock.adobe.com

Wenn eine SMS vom Postzusteller bimmelt!

Die Links führen auf Websites, die optisch an den Internetauftritt von Versandunternehmen erinnern, tatsächlich aber gefälscht sind.