Optikerin berät Mann beim Brillenkauf © SydaProductions, stock.adobe.com
Optikerinnen und Optiker bieten auch im Internet ihre Dienste an. © SydaProductions, stock.adobe.com
14.2.2022

Online-Optiker im Test: Trübes Ergebnis

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat sechs Online-Optiker unter die Lupe genommen. Konkret wurden die Produktqualität und der Bestellablauf für Gleitsichtbrillen bei den Optikern überprüft. Das Ergebnis enttäuscht: Fünf der sechs getesteten Optiker lieferten Brillen in unzureichender Qualität. Als bestes Testurteil bekam der Online-Optiker www.brillen24.de "durchschnittlich".

Bei einer Gleitsichtbrille ist besonders auf die richtige Zentrierung zu achten. Ist diese nicht optimal, sieht man nur dann scharf, wenn man eine bestimmte Kopf- bzw. Körperhaltung einnimmt. Die Höhenzentrierung war bei den meisten Brillen nicht korrekt. Bei Pearle und Charlie Temple stimmte sie bei keiner einzigen der gelieferten Brillen. Wichtig ist auch eine exakte Ausrichtung der Gläser, da andernfalls Schwindelgefühle auftreten können. Bei Charlie Temple waren vier der sechs Brillengläser für die drei Brillen falsch ausgerichtet.

Zu kleine Gläser

Auch was Sitz und Positionierung der Brillengläser angeht, gab es Anlass zu Kritik. Einige Gläser saßen nicht fest in der Fassung, weil sie zu klein geschliffen waren. Beim Brillenputzen besteht die Gefahr, dass die Gläser verdreht werden. Bei einer Gleitsichtbrille, wo es auf eine exakte Ausrichtung der Horizontalachse ankommt, die den Nah-und Fernbereich definiert, ist das inakzeptabel. Andere Gläser saßen nicht symmetrisch in der Fassung. Das führt ebenfalls dazu, dass die Horizontalachsen verschoben sind.

Die Testergebnisse im Überblick. © VKI, AK Stmk
Die Testergebnisse im Überblick. © VKI, AK Stmk

Zu schwere Gläser

Was beim Onlinekauf gut funktioniert, ist die Auswahl der richtigen Fassungsgröße. Kaum eine Testperson wählte eine viel zu große oder viel zu kleine Brillenfassung. Allerdings war die Glasstärke bei zwei Brillen (Mister Spex und Lensbest) viel zu dick und die Gläser entsprechend schwer. Das führt mit der Zeit dazu, dass die Brille drückt.

Anpassungsprobleme

Gerade bei Gleitsichtbrillen ist der korrekte Sitz enorm wichtig. Bereits ein leichtes Verrutschen kann das Sehen stark beeinträchtigen. Ein Anpassen der Brille wie beim Optiker ist online jedoch nicht möglich. Im Test wurde hier eine weitere Schwäche der Onlinebestellung offenkundig: Bei fünf der sechs Anbieter saßen die Brillen nicht richtig. Einige Onlineoptiker scheinen sich dieser Problematik bewusst zu sein. Sie empfehlen auf ihrer Website, dass man zur Anpassung der Brille einen Augenoptiker vor Ort aufsuchen solle. Ob dies allerdings ohne Weiteres möglich ist und funktioniert, wurde nicht getestet. 

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Elektrische Zahnbürsten werden nicht nur im Elektro-, sondern auch im Drogerie- und Einzelhandel angeboten. © Liubomir - stock.adobe.com, AK Stmk

Elektrobürsten auf den Zahn gefühlt

Die AK-Marktforschung hat in einer Online-Marktrundschau bei neun zufällig ausgewählten Händlern Marken und Preise für Elektrozahnbürsten erhoben.

"The Colossal" von Maybelline erreichte im Test die höchste Punktezahl. © Stiftung Warentest, AK Stmk

Mascara im Test: Augen auf beim Kauf

Auch günstige Wimperntuschen können die Wimpern gut in Szene setzen. Vier Produkte im Test patzten, weil sie verbotene Stoffe enthielten.

Unter anderem wurden auch mehrere Weizenmehlprodukte untersucht. © VKI, AK Stmk

Weizen-, Dinkel- & Buchweizen-Mehl unter der Lupe

Der VKI hat in Kooperation mit der AK Steiermark 28 Mehle auf Schimmelpilzgifte und Keimbelastung untersuchen lassen. Das Ergebnis war erfreulich.