Räuberhand greift aus dem Computerbildschirm in die Hosentasche und nimmt die Geldbörse © davidevison, stock.adobe.com
Bei Geschäften im Internet sollten Konsumentinnen und Konsumenten generell vorsichtig sein, rät die AK. © davidevison, stock.adobe.com

Für Internetkredit 500 Euro ins Nichts überwiesen

Eine Konsumentin stieß über ein bekanntes soziales Netzwerk auf einen Kriminellen, der sich als Kreditvermittler ausgegeben hatte. Er könne ihr einen Kredit über 5.000 Euro zusagen, sie brauche nur vorweg 500 Euro zu überweisen.

"Die Frau überwies das Geld, und sofort meldete sich der Betrüger, um weitere Zahlungen für eine Versicherung, für andere Gebühren und für Zinsen zu fordern", berichtet AK-Experte Peter Jerovschek. Diesmal ging die Steirerin nicht darauf ein und erkundigte sich bei der Arbeiterkammer.

"Misstrauisch bleiben"

"Auf einmal waren alle Kontaktversuche zu dem angeblichen Kreditvermittler vergeblich", sagt der Fachmann, der der Konsumentin keine Hoffnungen machen kann, dass sie ihr Geld jemals wiederbekommen könnte. Seine Warnung: "Seien Sie misstrauisch, wenn jemand vorweg Geld verlangt. Vor allem dann, wenn die Geschäfte über das Internet getätigt werden und Sie den Geschäftspartner nicht kennen."

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Phishing © ronniechua, Fotolia.com

Achtung: Betrugsversuch mit "AK-Mails"

Aktuell häufen sich betrügerische, gefälschte Mails im Namen der AK Steiermark in den Mail-Postfächern der Steirerinnen und Steirer.

Mann und Frau sitzen vor dem Computer © stock.adobe.com

AK warnt vor Fake-Amazon-Mails!

Vorsicht Datenklau – Gefälschter Amazon-Absender informierte Konsumentin über eine Hackerattacke und will gleichzeitig persönliche Daten – AK hilft.

Vorsicht bei diesem Angebot. Es ist ein monatliches Abo über 89 Euro. © -, AK Stmk

Vorsicht: Abofalle bei Handy-Gewinnspiel

Über Mails, SMS und Facebook verbreiten sich Umfragen, bei denen man ein Handy gewinnen kann. Dahinter steckt ein Abo mit 85 Euro monatlicher Gebühr.