Junge Frau beim Online-Shopping © wifesun, stock.adobe.com
© wifesun, stock.adobe.com
18.11.2022

Preismonitor: Österreich weiterhin teureres Pflaster als Deutschland

Aua – für Pflaster, Körpermilch, Handcreme & Co. sind die Preise für ein und dasselbe Produkt in Österreich um bis zu schmerzhaften 121 Prozent teurer als in Deutschland. Das zeigt ein aktueller Online-Preismonitor bei 116 identen Drogeriewaren in insgesamt zehn Online-Super- und Drogeriemärkten in Österreich und Deutschland. 

Ein Warenkorb mit 116 gleichen Drogeriewaren kostet in Österreich um rund 30 Prozent mehr als in Deutschland. Österreicher:innen zahlen für den Warenkorb durchschnittlich 529,64 Euro, Deutsche 406,50 Euro.

Fünf Beispiele

Gleiches Produkt, gleicher Hersteller: Österreich mit enormen Preisunterschieden zu Deutschland – fünf Beispiele (Durchschnittspreise in Euro) 

Produkt1) / Hersteller               Österreich Deutschland Differenz2)
Bodymilk/Sebamed (200 ml)              6,92 3,13 121%
Sensitive Strips/Hansaplast (20 Stk.) 5,14 2,36 118%
Make up/Maybelline Jade (30 ml)       12,72 5,98 113%
Schutzcreme/Atrix (150 ml)             3,39 1,75 94%
Anti-Age Nachtpflege/Nivea (50 ml)   18,01 9,17 96%

1) exakter Produktname unter www.arbeiterkammer.at/drogeriewaren; 2) gerundet;

84% der Waren sind in Österreich teurer

Der AK Preismonitor zeigt: Rund 84 Prozent (98 der 116) der verglichenen Drogeriewaren sind in Österreich im Schnitt kostspieliger als in Deutschland – nur 18 Produkte sind in Österreich preiswerter. 

Drogeriewaren hierzulande in Online-Supermärkten teurer als in Online-Drogeriemärkten: Drogeriewaren schlagen sich in den Online-Supermärkten im Schnitt um 14,6  Prozent höher zu Buche als in den Online-Drogeriemärkten. In Deutschland gibt es kaum Preisunterschiede bei den Drogeriewaren zwischen Online-Supermärkten und Online-Drogerieketten (Supermärkte sind um durchschnittlich 0,2 Prozent teurer als Drogeriemärkte).

Zum Preismonitor: Die AK hat die Preise von 116 identen Reinigungs-, Körperpflege-, Hygieneartikel, Babynahrung sowie Herrenpflege zwischen 17. und 19. Oktober 2022 erhoben. In Österreich wurde in zwei Online-Supermärkten (Billa, Interspar) und drei Online-Drogeriemärkten (Bipa, DM, Müller) erhoben, in Deutschland in zwei Online-Supermärkten (Edeka, Rewe) und drei Online-Drogeriemärkten (DM, Müller, Rossmann). Aktionspreise wurden berücksichtigt, sofern diese nicht an Bedingungen wie Mindestabnahmemengen oder Kund:innenkarten gebunden sind. Die Umsatzsteuer beträgt bei uns 20, in Deutschland 19 Prozent. 

Tipp

Den AK Preismonitor finden Sie hier

Tipp

Den AK Preismonitor finden Sie hier

Downloads

Links

Tipp

Den AK Preismonitor finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Mann bedient gleichzeitig Notebook, Tablet und Handy © artiemedvedev , stock.adobe.com

Black Friday: Schnäppchen oder Lockangebot?

Der Black Friday lockt wieder mit vielen Schnäppchen. Doch das Shopping im Internet birgt so manche Tücken. Die AK hat Tipps zum sicheren Einkaufen.

Die Beschwerden von Konsumentinnen und Konsumenten über den schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna häufen sich. © Antonioguillem - stock.adobe.com, AK Stmk

Beschwerden zu Bezahldienst Klarna häufen sich

Die AK registriert heuer bundesweit 2.000 Beschwerden zum Bezahldienstleister Klarna. Problem: keine Kommunikation und Problemlösung mit Konsumenten.

Frau mit Lebensmittel auf dem Arm steht vor dem geöffneten Kühlschrank © New Africa, stock.adobe.com

Preisschock beim täglichen Einkauf!

Alles teurer – günstige Drogeriewaren, Lebens- & Reinigungsmittel, aber auch ohnehin schon teurere Markenprodukte kosten im Jahresvergleich oft mehr.