Online Bezahlen © Rangizzz, stock.adobe.com
Wer beim Online-Einkauf mit Kreditkarte bezahlt, sollte auf seine persönlichen Daten achten. © Rangizzz, stock.adobe.com
31.08.2020

1.000 Euro Schaden durch geklaute Kreditkartendaten

Von einem aktuellen Fall von Cyber-Kriminalität weiß AK-Konsumenten­schützer Peter Jerovschek zu berichten. Ein Steirer wurde dabei im Internet offenbar Opfer von Kriminellen. Die Unbekannten waren an die Kreditkarten­daten des Steirers gelangt und hatten mehrere Online-Einkäufe damit getätigt. Der Schaden belief sich auf knapp 1.000 Euro. "Als erster Schritt sollte in so einem Fall bei der Bank oder dem Kreditkartenanbieter sofort reklamiert werden, dass ich den Umsatz nicht autorisiert, also nicht aktiv zugestimmt habe", erklärt Jerovschek. Grundsätzlich hat man bei Kreditkartenzahlungen bis zu 13 Monate Zeit für Reklamationen. Allerdings: "Wenn ich auf der Kartenabrechnung eine falsche Abbuchung sehe, muss ich das umgehend melden." Ist man beim Online-Einkauf auf einen "falschen" Shop hereinge­fallen, gibt es keinen Rechtsanspruch auf eine Rückbuchung. Dazu sind Kartenanbieter nur dann verpflichtet, wenn die Kundin bzw. der Kunde die Zahlung nicht autorisiert hat.

Regeln beachten

Wie die Kriminellen die Daten des Steirers bekommen haben, ist noch unklar. Generell aber gelten ein paar Regeln fürs Shoppen im Internet. Zuerst sollte man immer – z. B. im Impressum – überprüfen, ob es sich um einen seriösen Online-Shop handelt. Und man sollte gut auf seine Daten achten: "Telefonische oder E-Mail-Anfragen nach Kreditkartendaten sollte man ja nicht beantworten", so Jerovschek. "Banken, Kreditkartenfirmen und Zahlungsdienstleister wie PayPal würden so nie Daten erfragen wollen."

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Shopping per Tablet © Denys Prykhodov, stock.adobe.com

Berg- und Talfahrt bei Online-Preisen!

Ein AK Test zeigt bis zu 55 Prozent höhere Preise beim Online-Shoppen am gleichen Tag, je nachdem, ob mit Laptop, iPhone oder Co gebucht wurde.

Beim Kauf von kostenlosen Produkten, wie hier auf lieblings- mensch.com, kommen meist hohe Versandkosten dazu. © AK Stmk, AK Stmk

Abzocke in Online-Shops

Kostenlose Produkte verleiten zu Käufen im Internet. Aber: Diese Online-Shops holen sich die Kosten über den Versand und die Mahnspesen zurück.

Neben Smartphone-Apps sind cardTAN- Geräte eine weitere Möglichkeit, TANs fürs Online-Banking zu erhalten.   © Temel, AK Stmk

Mehr Sicherheit beim E-Banking

Seit Kurzem gelten neue Regeln fürs Online-Banking, die für Konsumenten einen Mehraufwand mit sich bringen, aber die Sicherheit  erhöhen.