Urlauber brauchen an Flughäfen oftmals viel Geduld. © Robert Kneschke - stock.adobe.com, AK Stmk
© Robert Kneschke - stock.adobe.com, AK Stmk
19.10.2022

Reisebeschwerden 2022: Keine Flüge, Hotels des Grauens

Die über 1.300 Anfragen im AK-Konsumentenschutz zum Thema Reise behandelten in etwa zu je einem Drittel Flugbuchungen, Pauschalreisen sowie Onlinereiseplattformen, Mietwägen und Bahnreisen. Die Schadenersatzleistungen betragen pro Person bis zu 400 Euro.

Rund 530 Anfragen allein zu Flugbuchungen gab es von Mai bis Mitte September. Vor allem im Juli sorgten massive Verspätungen durch überlastete Flughäfen für Ärger. Viele Flüge wurden auch annulliert: "Meistens aber gerade noch so rechtzeitig, dass keine Entschädigung fällig wurde", schildert Bettina Schrittwieser, Leiterin des AK-Konsumentenschutzes. Nach Intervention bekamen die Reisenden den Flugpreis retour. Wer aber ein Hotel gesondert gebucht hatte, blieb auf etwaigen Stornogebühren sitzen.

Auffällig war heuer auch, wie viele Koffer nicht angekommen sind. "Entweder dauerte es drei bis fünf Wochen oder die Koffer blieben verschollen", so Schrittwieser. Im Falle des Nichtauftauchens erhalten Reisende maximal 1.500 Euro erstattet.

Generell ist zu sagen, dass bei allen Problemen die Billig-Airlines hervorstechen.

Onlinereiseplattformen meiden

Flugbuchungen über Plattformen stachen bei den Beschwerden auch hervor. Oft boten die Vermittler Flüge an, die bei der Airline gar nicht buchbar waren. "Unser Rat ist, direkt bei den Airlines zu buchen", sagt die Expertin.

Überbuchte Unterkünfte

Bei Pauschalreisen gab es vor allem negative Erfahrungen mit Hotels. "Dieses Jahr hatten wir es erstmals häufig mit überbuchten Hotels zu tun. Die Reisenden bekamen dann oftmals ein viel schlechteres Hotel zugewiesen. Nur gegen Aufzahlung wäre ein besseres Hotel möglich gewesen", schildert Schrittwieser. In diesen Fällen wurde der Aufpreis zurück- und ein Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude verlangt.

Hotels zum Davonlaufen

Auch (massive) Mängel in Hotels waren wieder Thema. So vergaß beispielsweise ein Reisebüro mitzuteilen, dass bei dem gebuchten Hotel auf den Malediven der Sandstrand weggespült worden war. In einem Hotel auf Kreta, litten plötzlich alle Gäste zum selben Zeitpunkt an Brech-Durchfall (einige mussten sogar ins Krankenhaus) – das Hotel sieht die Schuld bei den Gästen. 

Tausende Euro zurückbekommen

Die Schadenersatzleistungen pro Person betragen zwischen 250 bis 400 Euro. "Wir haben von allen Akten von Mai bis Mitte September bereits rund 42.000 Euro hereinbringen können. Viele Akten laufen noch", sagt Schrittwieser. 

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Familie wartet am Flughafen © nadezhda1906 , stock.adobe.com

Airport Amsterdam entschädigt für verpasste Flüge

Wer im Zeitraum vom 23. April bis 11. August 2022 in Amsterdam seinen Flug verpasst hat, hat die Chance, die entstandenen Kosten ersetzt zu bekommen.

Reisender vorm Check-In am Flughafen © Evgenia, stock.adobe.com

Ryanair in „Turbulenzen“

AK Erfolg: 32 der 35 von der AK beanstandeten Klauseln sind unrechtmäßig. Die unzulässigen Klauseln von Ryanair und einen Musterbrief finden Sie hier.

Flugzeug im Landeanflug ©  Jürgen Effner, stock.adobe.com

Bruchlandung für Beförderungsklauseln!

Die AK beanstandete fünf Klauseln in den AGB der Austria Airlines – der Oberste Gerichtshof bestätigte die AK: Alle Klausen sind rechtswidrig.