Nicht alle verwenden Kundenkarten, um Kunden zu binden. Spar geht einen anderen Weg. © Rawpixel Ltd.- stock.adobe.com, AK Stmk
Nicht alle verwenden Kundenkarten, um Kunden zu binden. Spar geht einen anderen Weg. © Rawpixel Ltd.- stock.adobe.com, AK Stmk

Bindung der Kunden: Service, Karten, Aktionen und Rabatte

Mit der Einführung des neuen "jö-Bonus-Clubs" ab dem 2. Mai 2019 folgt die Rewe Group Österreich einem neuen Trend. Multipartner-Clubs, bei denen für mehrere Unternehmen eine Kundenkarte ausreicht, boomen. "Die Zusammenlegung war einer der größten Kundenwünsche", betont Rewe-Pressesprecher Roman Vonderhaid. Kundinnen und Kunden sammeln bei jedem Einkauf Punkte, die sie bei den unterschiedlichen Geschäften wie beispielsweise Billa, Merkur oder BIPA einlösen können. Dennoch sollen die bisher beliebten Rabattaktionen nicht wegfallen, sondern in einer vereinfachten Form ermöglicht werden. "Wir wollen den Alltag des Kunden erleichtern, daher war es uns ein Anliegen, eine Kundenkarte mit einer einheitlichen Systematik anzubieten", erklärt Vonderhaid.

Win-win-Situation

Bei Kastner & Öhler setzt man indes noch auf eine eigene Kundenkarte. "Es ist uns sehr wichtig, Stammkundinnen und Stammkunden zu binden. Das gelingt mit Kundenkarten einfach am besten", erklärt Christian Steinborn, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender. Bei K & Ö unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Kundenkarten: der goldenen und der silbernen. Die goldene Karte erhält man ab einem Jahresumsatz von 1.500 Euro und sie ermöglicht Änderungen in der Schneiderei zur Hälfte des vorgesehenen Preises. Zudem erhalten Konsumentinnen und Konsumenten am Ende des Jahres einen Gutschein in Höhe von fünf Prozent des Jahresumsatzes. Bei der silbernen Karte erhalten die Kundinnen und Kunden entweder einen 10-Prozent-Gutschein für K & Ö oder einen Bon in Höhe von zwei Prozent des Jahresumsatzes. "Jede und jeder erhält das individuell beste Angebot. Es ist für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation", sagt Steinborn.

Leistung muss stimmen

Das sieht man bei SPAR etwas anders. Der Lebensmittelgigant verzichtet seit jeher gänzlich auf Kundenkarten und hat eigenen Angaben zufolge auch nie über eine Einführung dieser nachgedacht. "Es ist eine Fehlmeinung, dass man Kunden mit einer Karte an sich binden kann. Die Leistung für den Kunden muss stimmen. Und das tut sie bei uns", begründet Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann diese Überlegung. Stattdessen setze SPAR auf Aktionspreise, Mengenvorteile oder sonstige Marketing-Aktivitäten für alle Kundinnen und Kunden. "Auf diese Weise profitieren alle Konsumentinnen und Konsumenten und nicht nur jene, die beispielsweise eine Kundenkarte haben", erklärt Berkmann. Dass das Unternehmen in Zukunft ob des Booms einmal nicht mehr auf Kundenkarten verzichten kann, ist nicht auszuschließen.

Multipartner-Clubs

Unter dem Namen "jö-Bonus-Club" wird es ab 2. Mai 2019 eine gemeinsame Kundenkarte von Rewe (Billa, Bipa, Merkur, Penny, Adeg), OMV, Bawag P.S.K. , Interio, Libro und Pagro Diskont geben. Dieses Programm ist "PAYBACK" (seit 2018; Tochter von American Express) sehr ähnlich: Auch hier schließen sich Unternehmen wie DM, Fressnapf, BP, Burger King, Nordsee oder eBay u.v.m. zusammen – Konsumentinnen und Konsumenten profitieren anschließend von den gesammelten Punkten.

Straßenumfrage:

Mojca Lederer, 45, Biologin

Ich besitze überhaupt keine Kundenkarte. Ich bin nämlich der festen Überzeugung, dass man sich keine Vorteile erkaufen kann und für jeden alles gleich viel kosten soll. Das ist seit der Einführung von Kundenkarten leider nicht der Fall. 

Maximilian Pless, 24, Student

 Ich besitze zehn Kundenkarten, nutze aber nur wenige davon. Oft vergesse ich einfach, diese zum Einkauf mitzunehmen. Daher finde ich es gut, dass sich große Player zusammenschließen und es insgesamt viel weniger Kundenkarten gibt.

Katrin Müller, 37, Projektleiterin

Man wird quasi dazu gezwungen, Kundenkarten zu haben. Denn nur durch sie kommt man in den Genuss guter Angebote. Wegen des Datenschutzes habe ich nur wenig Bedenken – denn ansonsten dürfte man auch keine Kreditkarte mehr besitzen.

Christian Probst, 58, Architekt

Ich habe rund 15 Kundenkarten, denn durch sie kommt man immer wieder an verlockende Angebote. Ich finde es allerdings nicht gut, dass sich große Firmen immer mehr zusammentun. Das macht es für die kleinen Geschäfte noch schwieriger.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Drei von vier Österreichern besitzen zumindest eine Kundenkarte. © Temel, AK Stmk

Kundenkarten machen gläsern

Geht es nach den Konsumenten, soll die Kundenkarte Schnäppchen bringen. Doch Achtung: Die erhobenen Daten geben viel über uns preis.

AirBnB steht unter Kritik, weil städtischer Wohnraum entzogen wird. © Sandra Temel, AK

Airbnb in der Kritik

Wer über AirBnB seine Wohnung Touristen anbietet, sollte ehrlich spielen. Denn alle großen Städte drängen auf eine Offenlegung der Nächtigungen.

Online-Kauf: Was darf ich zurückschicken?

Sie haben Waren oder Dienstleistungen im Internet bestellt und sind jetzt doch nicht damit zufrieden? So können Sie vom Geschäft zurücktreten!