2.10.2017

Verliebte Teenies: Hohe Handyrechnung

Bild teilen

Eltern schließen heutzutage oft auf den Namen ihres Kindes einen Handyvertrag ab und erklären sich bereit, die Haftung zu übernehmen. Im Fall einer Grazer Mutter lief das so ab, dass sich der Junior frisch verliebt hatte und die Freiminuten gleich einmal weggesäuselt waren. Die Zusatzminuten begannen zu laufen und am Ende stand die Mutter mit einer Rechnung von 200 Euro da. Sie wandte sich mit der Frage an die AK, ob sie auch für Kosten außerhalb der Grundgebühr haftet. Der Sohn sei ja minderjährig und sie hätte der Nutzung der Zusatzminuten nicht zugestimmt. Sowohl der Tarifanbieter als auch die RTR stellen aber klar, dass die Haftung für alle Kosten gilt.

300 Euro Rechnung

Ausnahme wären nur Mehrwertnummern. "Man muss aufpassen, wenn man Haftungen übernimmt, dass zur Grundgebühr eventuell noch weitere Kosten kommen können. Es sind umfassende Haftungen mit hohen Zusatzkosten möglich", warnt AK-Konsumentenschützerin Nadja Schretter. Detail am Rande: Auch die Mutter des Mädchens wandte sich an die AK – sie hatte 300 Euro zu zahlen.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Zuerst der Schreck, dann die gute Nachricht: Die Frau musste die offene Forderung nicht bezahlen. © polack - stock.adobe.com, AK Stmk

6.700 Euro für "offene" Handyrechnung

Wenn sich ein Inkassobüro meldet, bedeutet das nichts Gutes. Im Fall einer Murtalerin aufgrund einer seit 19 Jahren vermeintlich unbezahlten Rechnung.

Junge Frau mit Hund und Smartphone © nenetus, Fotolia

Handytarife: Weniger Tarife, mehr Roaming­sperren

Die AK Analyse zeigt: Gleich viele Anbieter, nicht mehr so viele Tarife, erstmals leichte Preis­steigerungen für manche Nutzer­Innen­gruppen.

Opa tippt mit Enkerl am Smartphone © Goodluz, Fotolia

Teure Apps: Bub gab 1.300 Euro aus

Ein Achtjähriger kaufte mit den Kreditkartendaten seines Opas im Google Play Store Spiele-Erweiterungen ein.