180 Produkte im Preisvergleich © pressmaster - stock.adobe.com, AK Stmk
180 Produkte im Preisvergleich © pressmaster - stock.adobe.com, AK Stmk
16.5.2022

Mineralwasser hat seinen Preis

Im vergangenen Jahr tranken die Österreicher 662 Millionen Liter Mineralwasser – das Angebot ist groß. Das stellte die AK-Marktforschung bei einem Rundgang durch zehn Lebensmittel- und Drogeriemärkte fest.

Rund 180 Produkte in Flaschen mit einem Liter und 1,5 Liter Mineralwasser unterzogen die Fachleute der AK-Marktforschung einer näheren Betrachtung: Neben dem Ursprungsland über die Gebindegrößen bis hin zum Preis wurde alles geprüft.

Einweg oder Mehrweg?

Rund 68 Prozent der Mineralwässer sind in Einweg-PET-Flaschen abgefüllt, nur 3 Prozent in Mehrweg-PET-Flaschen. Auf Mehrweg-Glasflaschen entfielen immerhin 28 Prozent, auf Einweg-Glasflaschen etwa 1 Prozent. AK-Marktforscher Josef Kaufmann: "Das heißt, dass in Hinblick auf Mineralwasser in 1- und 1,5-Liter- Gebinden etwa 30 Prozent in Mehrwegflaschen angeboten werden." Laut einer EU-Richtlinie werden ab 2024 in Österreich verbindliche Mehrwegquoten bei Getränkeverpackungen eingeführt werden.

Mehr für weniger Geld

Die Preise beim Kauf einer 1-Liter- Mineralwasserflasche reichen von 0,29 bis 2,65 Euro. Für eine 1,5-Liter- Flasche zahlt man zwischen 0,23 und 1,79 Euro. Kaufmann: "Wer nicht für Mineralwasser zahlen möchte, dem steht mit unserem Trinkwasser eine sehr billige Alternative in sehr guter Qualität zur Verfügung, so kostet beispielsweise in Graz ein Kubikmeter Wasser derzeit 2,28 Euro."

Weite Reise von der Quelle

Die Mineralwässer kommen nicht nur aus Österreich, sondern aus Frankreich, Italien, Deutschland oder Slowenien.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Die Reflect-Rolleine von Kong schnitt "gut" ab. © VKI, AK Stmk

Stop-and-go: Hundeleinen im Test

Rollleinen geben Hunden mehr Bewegungsfreiheit beim Spazierengehen. Der VKI hat mehrere Produkte geprüft. Im Test überzeugten die meisten Produkte.

Dieses Produkt erhielt die Note "sehr gut". © VKI, AK Stmk

Milchersatzprodukte im Test: Bio hat die Nase vorn

Auch bei Joghurt- und Frischkäseprodukten werden milchfreie Alternativen zunehmend beliebter. 36 davon standen im Mittelpunkt eines Tests des VKI.

Unter anderem wurden auch mehrere Weizenmehlprodukte untersucht. © VKI, AK Stmk

Weizen-, Dinkel- & Buchweizen-Mehl unter der Lupe

Der VKI hat in Kooperation mit der AK Steiermark 28 Mehle auf Schimmelpilzgifte und Keimbelastung untersuchen lassen. Das Ergebnis war erfreulich.