Vorsicht beim Autoverkauf beim Händler: Versteckte Gebühren sind möglich. © ArtFamily - stock.adobe.com, AK Stmk
© ArtFamily - stock.adobe.com, AK Stmk

Vorsicht beim Pkw-Verkauf durch Dritte

Verkäufern und Käufern wird geraten, Verträge sorgfältig durchzulesen, sonst können sie von ungeahnten Kosten überrascht werden. Eine Konsumentin wollte ihr Auto verkaufen, sich aber nicht selbst um den Verkauf kümmern. Sie beauftragte einen Händler und vereinbarte vertraglich, dass der Wagen drei Monate angeboten wird.

Frau musste Gebühr zahlen

Der Preis für das Auto wurde mit 6.000 Euro fixiert. Nach den drei Monaten stand der Wagen noch immer beim Händler. Die Frau nahm ihn zurück, war aber überrascht, trotz des nicht zu Stande gekommen Verkaufs 189 Euro Aufwandsgebühr zahlen zu müssen. "Konsumenten müssen die Aufwandsgebühr, sofern vertraglich vereinbart, auch zahlen, wenn der Verkauf nicht zu Stande kommt", erklärt AK-Konsumentenschützer Thomas Wagenhofer: "Der Händler hat ja die Fläche zur Verfügung gestellt und das Auto beworben."

Wer verkauft ist wichtig 

Käufern rät der AK-Experte darauf zu achten, wer der Verkäufer eines Autos ist: ein Händler oder eine Privatperson? Wenn es eine Privatperson ist, dann ist die Gewährleistung meist ausgeschlossen. Hat das Auto dann einen Mangel, ist dieser selbst zu bezahlen.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Frau sucht online nach Gebrauchtwagen. © Graf, AK Stmk

Online Gebrauchtwagen gekauft: 2.500 Euro verloren

Eine Konsumentin wurde beim Online-Autokauf Opfer eines Betrügers. Trotz wiederholter Warnung der AK, mehren sich in letzter Zeit wieder die Anfragen.

Wer ein paar Tipps beachtet, erlebt mit dem Mietauto im Urlaub keine teuren Überraschungen. © Fotolia.com/Dasha Petrenko, AK Stmk

Tipps für ein günstiges Mietauto

Achtung auf den Preis beim Buchen von Mietautos! Dazu gibt es nützliche Tipps vom Vertragsabschluss bis zur Rückgabe des Autos.

Maut-Schild © Jens Buettner, APA picture desk

Achtung in Ungarn beim Vignetten-Kauf

Ein kleiner Fehler beim Kauf der ungarischen E-Vignette kann zu unliebsamem Kontakt mit einem Inkassobüro führen.