1.2.2018

Prepaid-Karten: Gebühren fressen Guthaben auf

Bild teilen

100 Euro wollte ein Steirer seiner Mama schenken, aber nicht einfach als Geldschein, sondern als Prepaid-Kreditkarte. Als Anbieter suchte er sich die englische Firma Viabuy aus. Er klickte sich durch den Bestellvorgang und überwies schließlich 101,98 Euro – die 1,98 Euro wurden ihm als Aufladegebühr angezeigt. Als er nach Ende der Transaktion die Abrechnung bekam, fiel er aus allen Wolken: neben der Aufladegebühr kamen noch weitere Kosten wie eine Ausgabegebühr für die Karte dazu. Nach Abzug aller Spesen blieben gerade einmal zehn Euro über. 

Recht auf Rücktritt

Erbost kam der Steirer zur AK. Konsumentenschützerin Sandra Battisti riet ihm, vom Vertrag zurückzutreten: "Bei Internetgeschäften hat man innerhalb von 14 Tagen ein Rücktrittsrecht." Der Steirer machte davon Gebrauch und erhielt die volle Summe zurück. "Wichtig ist, sich vor der Bestellung einer Prepaid-Kreditkarte das Preis- oder Gebührenblatt anzuschauen", so Battisti.

Tipp/Hinweis/Achtung

Eine Prepaid-Kreditkarte läuft auf Guthabenbasis. Das Geld wird auf die Karte „geladen“. Der Vorteil: Die Summe ist festgelegt, eine Bankverbindung nicht notwendig. Die Nachteile sind hohe Gebühren, das Guthaben „parkt“ unverzinst.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Online Bezahlen © Rangizzz, stock.adobe.com

Geklaute Kreditkartendaten: 1.000 Euro Schaden

Online-Shopping zählt für viele Menschen zum Alltag. Beim Bezahlen im Netz lauern aber Gefahren - Kriminelle versuchen, persönliche Daten zu sammeln.

Bei gekennzeichneten Bankomaten darf eine Gebühr fürs Geldabheben berechnet werden. © guruXOX, Adobe Stock

Bankomatgebühr erlaubt

Das Verbot von Gebühren für Geld aus dem Bankomaten ist teilweise gefallen. Das Abheben bei extra gekennzeichneten Bankomaten kostet nun.

Bankomatkarte © gpointstudio, Fotolia

Bankomat-Spesen im EU-Ausland

Zahlt man mit Bankomatkarte außerhalb des Euroraums wird mittlerweile häufig angeboten, Rechnungen in Euro zu begleichen. Aber Achtung!