8.8.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Urteil für Betroffene des Ryanair-Streiks

Steht Passagieren aufgrund von Flugverspätungen und Annullierungen eine Entschädungen zu? Das Friedensgericht Luxemburg hat das nun mit "Ja" beantwortet. Betroffene vom Ryanair-Streik sollen Entschädigung fordern.

Neues Urteil zum Streik der Ryanair. © flickr/Juanedc.com, AK Stmk

Wegen "außergewöhnlicher Umstände" wollte Lufthansa nach einem Pilotenstreik im Herbst 2016 mit ausgefallenem Flug und starker Verspätung keinen Ausgleich zahlen. Das gleiche Argument nutzt derzeit auch Ryanair.

Nachdem die Kläger bei der Fluglinie scheiterten, fragten sie das Europäische Verbraucherzentrum Luxemburg. Es konnte keine außergerichtliche Lösung gefunden werden, darum wurde Klage eingereicht und die Ansprüche konnten dort durchgesetzt werden. Das Verfahren ist in Luxemburg kostenlos, in anderen Mitgliedsstaaten, auch in Österreich, fällt eine Gebühr an. Auch ein Anwalt wird nicht benötigt, es muss nur ein Formular ausgefüllt werden.

 "Wilder" Streik kein außergewöhnlicher Umstand

Das Gericht in Luxemburg sah indem angekündigten Streik der Piloten der Lufthansa keinen außergewöhnlichen Umstand im Sinne der europäischen Fluggastrechteverordnung. So sei die Fluggesellschaft verpflichtet die Ausgleichszahlungen an die Kläger zu zahlen. Der Friedensrichter bezog sich auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom April 2018, das einen "wilden" Streik bei TUIFly nicht als außergewöhnlichen Umstand ansah.

So dürfte in Luxemburg eines der ersten Urteile erstritten worden sein, wo ein nationales Gericht mit Anwendung der Kriterien des TUIfly-Urteils des Europäischen Gerichtshofes die Fluggesellschaft zu Entschädigungszahlungen verpflichtet.

Musterbrief herunter laden

Das Europäische Verbraucherzentrum rät Verbraucherinnen und Verbrauchern, die von den aktuellen Streiks bei Ryanair betroffen sind, neben der Erstattung des Ticketpreises für annullierte Flüge auch eine Entschädigung bei der Fluggesellschaft schriftlich geltend zu machen. Diese kann je nach Reichweite des Fluges zwischen 250 und 600 Euro betragen. Das EVZ stellt dafür einen Musterbrief zur Verfügung (ganz unten), der für jede Art von Personalstreiks bei Airlines genutzt werden kann.

Strafzettel: Fiese Grüße aus dem Ausland

Auch diesen Sommer kommen wieder vermeintliche Strafzettel aus Italien, Ungarn, Kroatien oder Slowenien. Nicht jede Zahlungsaufforderung ist echt.

Verpatzter Urlaub durch Schmuddel-Hotel

Urlauber wurden nicht im gebuchten Hotel untergebracht, im Ersatzhotel ließ der Standard zu wünschen übrig. Sie bekamen einen Teil der Kosten zurück.

Richtig reklamieren bei verpatztem Urlaub

Was tun, wenn das Hotel eine Enttäuschung oder der Flug überbucht war? Tipps, hilfreiche Links und ein Musterbrief für die erfolgreiche Reklamation.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK