Steirer saß Internet-Betrüger auf

Vorsicht beim Autokauf online © Schlierner - stock.adobe.com, AK Stmk

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

"Meine Anzahlung ist verloren, aber vielleicht kann man andere Menschen von einem Kauf abhalten", schreibt ein Steirer an den AK-Konsumentenschutz. Der Mann war bei einem Autokauf einem Betrüger aufgesessen.

Der Steirer hatte auf autoscout24.at ein passendes Auto gefunden und den Verkäufer kontaktiert. Inseriert war das Fahrzeug in Feldbach, nach längerem Hin und Her stellte sich heraus, dass der Skoda Octavia angeblich in London steht. Der Verkäufer bot an, den Wagen via Spedition nach Österreich zu schicken.

Anzahlung ist futsch

Nach einer Anzahlung von 50 Prozent des Preises wurde der Wagen auf die Reise geschickt, was man auf der Speditionshomepage nachvollziehen konnte. Die Homepage existiert nicht mehr und auch die Anzahlung ist weg, denn der Speditions-Lkw blieb angeblich mit Defekt in Deutschland hängen und der Steirer sollte 4.500 Euro Reparaturkosten überweisen: "Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, dass hier etwas nicht stimmt."

Hinweise auf Betrug

Die Leiterin des AK-Konsumentenschutzes, Bettina Schrittwieser, sagt dazu: "Käufer von Gebrauchtwagen sollten stutzig werden, wenn sich der Wagen und der Besitzer im Ausland befinden und man das Fahrzeug ohne Besichtigung kaufen müsste. Weitere Merkmale eines möglichen Betruges sind ein sehr günstiger Preis und notwendige Vorauszahlungen."

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Mit solchen Postings versuchen Betrüger ans Geld von Anlegerinnen und Anlegern zu kommen. © -, AK Stmk

Werbung mit Promis: AK warnt vor Anlagebetrug

Eine wunderbare Geldvermehrung gibt es nicht, auch wenn Prominente angeblich darauf setzen. Der AK-Konsumentenschutz warnt erneut vor Anlagebetrug.

Die AK Steiermark warnt vor unüberlegten Vertragsabschlüssen bei Haustürgeschäften. © lettas, stock.adobe.com

Warnung vor unseriösen Gebäudereinigern

Angesichts eines aktuellen Falls warnt die AK Steiermark vor unüberlegten Vertragsabschlüssen bei Haustürgeschäften.

BIPA warnt auf Facebook vor Betrug. © BIPA, BIPA

Vorsicht vor angeblichen Gewinnspielen

Österreichweit verbreiten sich in diesen Tagen Meldungen über gefakte Billa- und BIPA-Gewinnspiele mit 250 bzw. 200 Euro Gewinn.