17.5.2017

Versicherungskampf: Handy im Urlaub gestohlen

Bild teilen

Genau das passierte einer Konsumentin, als sie in Sharm El-Sheik durch eine Einkaufsstraße bummelte. Sie ging sofort zur Polizeidirektion Sinai Süd, um eine Diebstahlsanzeige zu machen. Die Beamten vor Ort wollten diese mit der Begründung, dass dies mehrere Tage dauern würde, aber nicht aufnehmen. Da die Frau am selben Tag abreiste, blieb ihr keine andere Wahl, als mit der Verlustanzeige vorliebzunehmen.

Durch AK-Unterstützung neues Handy

Wieder in Graz, ging sie erneut zur Polizei und machte eine Diebstahlsanzeige, um diese dann samt Verlustanzeige an ihren Kreditkartenbetreiber zu schicken. Immerhin hatte sie dort eine Versicherung, die einen Handydiebstahl miteinschließt, abgeschlossen. Der Versicherer legte sich aber quer, wäre doch zuerst "nur" eine Verlustanzeige gemacht worden. Die Frau wandte sich an die AK, die erfolgreich intervenieren konnte: "Die Konsumentin bekam ein neues Smartphone", freut sich AK-Konsumentenschützerin Katharina Gruber.

Tipp/Hinweis/Achtung

Sie brauchen Unterstützung? Das Team vom AK-Konsumentenschutz hilft Ihnen gerne weiter: 05/7799-2396 oder konsumentenschutz@akstmk.at.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Problemen fragen Sie im AK-Konsumentenschutz nach: 05/7799-2396 oder konsumentenschutz@akstmk.at. © Fotolia.com/Elnur Amikishiyev, AK Stmk

Stornogebühr frisst oft Urlaubsgeld auf

Die Pauschalreise wird oft lange im Voraus gebucht. Da kann viel passieren, das zu einer Stornierung führt. Wie hoch dürfen Stornokosten sein?

Telefonieren im Urlaub © olly, Fotolia.com

Neue Roamingregeln ab 15. Juni

Auf Reisen telefonieren oder SMS schreiben ist ab 15. Juni im EU-Ausland ohne Zusatzkosten. Beim Datenvolumen sind Einschränkungen möglich.

Birgit Auner gibt Tipps zum online Urlaub buchen © -, AK Stmk

Video: Urlaub online buchen

Worauf man achten sollte und in welche Fallen man beim Urlaub buchen online tappen kann.