Stornogebühr übertrieben hoch

Der AK-Konsumentenschutz ersparte einer Urlauberin knapp 300 Euro. Ein Reiseunternehmen hatte sich vorbehalten, statt der vorgegebenen Stornogebühren wahlweise einen anderen Betrag zu verlangen. Ein rechtswidriges, weil intransparentes Vorgehen.

Da es bei Pauschalreisen kein Rücktrittsrecht gibt, dürfen Reiseveranstalter bei einer Stornierung eine Gebühr verrechnen. Bei einer Konsumentin schoss ein Unternehmen aber übers Ziel hinaus: Die Grazerin hatte vier Monate vor der geplanten Reise bei der Tourini GmbH gebucht und wenige Tage danach wieder storniert. Daraufhin erhielt sie eine Stornorechnung von fast100 Prozent der Reisekosten.

Rechtswidrige Klausel

"Reiseveranstalter dürfen angemessene Beträge, die zeitlich gestaffelt sind, verrechnen", erklärt Konsumentenschützer Michael Knizacek. Die Konsumentin wäre in die Kategorie 30 Prozent gefallen. Aber im Vertrag fand sich noch eine zweite Klausel: Der Reiseveranstalter hält sich "wahlweise" das Recht vor, einen anderen Betrag in Rechnung zu stellen. "Das ist intransparent und deswegen ist die Klausel nicht rechtens", so Knizacek. Er intervenierte bei der Tourini GmbH erfolgreich und ersparte der Konsumentin dadurch knapp 300 Euro.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Laudamotion: Extra-Gebühr bei Flugbuchung unzulässig

Einige Fluglinien sehen vor, dass man vorab im Internet einchecken muss, sonst fällt am Flughafen eine Zusatzgebühr an. Laut OGH ist das unzulässig.

Preise variieren stark, je nachdem mit welchem Endgerät online gesucht wird. © Temel, AK Stmk

Online-Käufe: Preise schwanken je nach Endgerät

Wer Hotels oder Flüge online bucht, muss sich darauf einstellen, dass die Preise variieren – je nachdem, ob man PCs, iPads oder Smartphones benutzt.

Von der Art der Buchung hängt ab, wer für Reisefrust zuständig ist. © Antonioguillem, stock.adobe.com

Pauschalreise für Sicherheitsbewusste

Der Schutz bei Reiseärger ist von der Art der Buchung abhängig. Ein Überlick der Unterschiede.