Prof. Dr. Dr. Werner Anzenberger betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der SVP. © Temel, AK Stmk
Prof. Dr. Dr. Werner Anzenberger betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der SVP. © Temel, AK Stmk

Guter Rat ist (nicht) teuer

Unter dem Titel "Guter Rat ist (nicht) teuer" lud die Arbeiterkammer wieder zum SVP-Netzwerktreffen in die Kammersäle in Graz. Rund 7.000 Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) sind derzeit in den steirischen Betrieben aktiv - und sie spielen eine wichtige Rolle, wenn es um Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz geht.

Teil der Sozialpartnerschaft

"Die Einrichtung dieser SVP war uns immer ein enormes Anliegen", betonte  Prof. Dr. Dr. Werner Anzenberger, Bereichsleiter Soziales in der AK Steiermark, in seiner Eröffnungsrede. Die SVP müssten die Interessen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gleichermaßen berücksichtigen. "SVP sind ein Teil der Sozialpartnerschaft und der Betriebspartnerschaft", so Anzenberger. Doch gerade die Sozialpartnerschaft werde "in diesem Land mehr und mehr in Frage gestellt". Anzenberger sprach sich in diesem Zusammenhang für eine Stärkung der Funktion der SVP und eine bessere rechtliche Absicherung der Sicherheitsvertrauenspersonen aus.  

Gesundheit im Fokus

Mit der Veranstaltung will die Arbeiterkammer Sicherheitsvertrauenspersonen unterstützen und informieren. Der Schwerpunkt der Fachvorträge beim gut besuchten Netzwerktreffen lag diesmal auf Themen rund um die Gesundheit, wie etwa Sport- und Fitnessprogramme, psychosoziale Hilfsangebote oder Präventionsmaßnahmen in den Betrieben. Darüber hinaus hatten die Besucherinnen und Besuchern ausgiebig Gelegenheit, sich auszutauschen und zu netzwerken.