Pfleger hilft Dame in den Rollstuhl © auremar , stock.adobe.com
im Streit um eine steirische Pflegeschule bietet die AK betroffenen Schülerinnen und Schülern Hilfe an. © auremar , stock.adobe.com
25.5.2021

Pflegeschule ProPraxis: AK unterstützt Betroffene

Der Gesundheits- und Pflegeschule "ProPraxis" wurde nach einem Verwaltungsgerichtsentscheid die Bewilligung entzogen, laut den steirischen Behörden muss daher der Schulbetrieb eingestellt werden. Prüfungen, die in Zukunft bei "Pro­Praxis" abgelegt werden, seien ungültig, so das Land Steiermark. Auch das Arbeitsmarktservice hat inzwischen alle geförderten Qualifizierungsmaßnahmen bei "ProPraxis" beendet.

AK-Pflege-Hotline für Betroffene

Für betroffene Schülerinnen und Schüler geht es jetzt um mehrere Fragen: Wo können sie ihre Ausbildung fortsetzen bzw. abschließen? Und was geschieht mit bereits bezahlten Schulkosten, die in einigen Fällen zwischen 7.000 Euro und mehr als 10.000 Euro betragen?

Die Arbeiterkammer Steiermark bietet den Schülerinnen und Schülern Beratung und Rechtshilfe an. Betroffene können sich an die AK-Pflegeberatung unter der Nummer 057799-2273 wenden.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gesichter zu den kompetenten Stimmen der AK-Pflegeberatung: Daniela Zanker (l.) und Anika Tauschmann. © Temel, AK Stmk

AK-Pflegeberatung: Wir helfen gerne!

Unter 057799-2273 helfen Expertinnen und Experten der AK gerne weiter, wenn es um Hilfe im Alltag oder Fragen zu Betreuung und Pflege geht.

Pflegekraft bei der Arbeit © Jacob Lund, stock.adobe.com

Covid-19: FAQ für Gesundheits- und Pflegeberufe

Die Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich sind in der Corona-Krise besonders gefordert. Hier ein Überblick über (neue) rechtliche Regeln.

Eine Arbeitnehmerin wurde von ihrem Dienstgeber entlassen. Zu Unrecht, wie das Gericht entschied. Sie bekam Kündigungsentschädigung. © Robert Kneschke - stock.adobe.com, AK Stmk

AK erkämpfte 46.000 Euro für entlassene Pflegerin

Eine Arbeitnehmerin wurde von ihrem Dienstgeber entlassen. Zu Unrecht, wie das Gericht entschied. Sie bekam Kündigungsentschädigung.