12.12.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Rennstall-Chef klagte Mechaniker auf 64.400 Euro

Mechaniker kniet vor Lamborghini. © OUTH WEST NEWS SERVICE LTD Action Press , Picturedesk

Auf exakt 64.387,50 Euro verklagte ein obersteirischer Autohaus- und Rennstallbesitzer seinen mittlerweile Ex-Mechaniker. Der Vorwurf: Er sei schuld an einem Rennunfall im Rahmen der Lamborghini Super Trofeo in Malaysia. Der Facharbeiter hätte angeblich den Bremsnippel am Lamborghini Gallardo nach dem Entlüften der Bremsen nicht ganz zugeschraubt. Im Laufe des Rennens löste sich dieser und Bremsflüssigkeit trat aus – ein Totalschaden am rund 170.000 Euro teuren Rennauto war die Folge.

Existenzgefährdend

Der 30-Jährige wandte sich verzweifelt an die AK Leoben, nachdem die Klage bei ihm eingetroffen war. Seine Existenz stand auf dem Spiel. „Wir haben dem Mandanten sofort Rechtsschutz gewährt und das Verfahren vom Zivilgericht, von dem der Zahlungsbefehl kam, wegen sachlicher Unzuständigkeit zum Arbeits- und Sozialgericht geholt“, schildert Arbeitsrechtsexperte Manfred Hölzl von der AK Leoben: „Hier gelten Mäßigungskriterien. Selbst wenn unser Mandant schuld gewesen wäre, könnte man bloß leichte Fahrlässigkeit sehen.“

Kläger zahlt 30.200 Euro

Nach einem langwierigen, vor allem auf Sachverständige gestützten Verfahren, wies das Gericht die Klage ab: Ein unzureichendes Zuschrauben des Bremsnippels sei nicht feststellbar. Zudem widersprachen der als Zeuge geladene Rennfahrer ebenso wie das Gutachten dem Kläger. Das Urteil ist rechtskräftig, der Rennstallbesitzer hat die Verfahrenskosten von rund 30.200 Euro zu tragen.
Noch im Laufen ist ein Verfahren, das der Mechaniker gegen seinen ehemaligen Chef führt. Hier geht es um ausständiges Entgelt von knapp 4.000 Euro und die Ausstellung des Dienstzeugnisses.

Lkw-Fahrer beleidigte Vorgesetzten auf Facebook

Aufgrund des öffentlichen, wenig schmeichelhaften Postings wurde der Mitarbeiter wegen grober Ehrenbeleidigung entlassen - zu Recht, so der OLG.

Geh Mauserl, stell dich nicht so an

Die AK Steiermark verzeichnet in den vergangenen Wochen einen Anstieg bei Beschwerden wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.

Pflegerin wurde Muttersprache verboten

Die Anfragen rund um ethnische Diskriminierung häufen sich, heißt es aus dem AK-Referat für Frauen und Gleichstellung.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK