Frau wurde jahrelang gemobbt. Im Interview erzählt sie davon. © Fink, AK Stmk
Frau wurde jahrelang gemobbt. Im Interview erzählt sie davon. © Fink, AK Stmk

Mobbing: "War am Boden und wurde krank"

Eine Betroffene sprach mit der ZAK offen über Mobbing durch eine Vorgesetzte und die Konsequenzen.

Wie hat das Mobbing begonnen?

Ich war zehn Jahre lang bei meiner Ex-Firma beschäftigt. Als ich meine dritte Schwangerschaft meldete, kippte die Stimmung. Nachdem mein Mutterschutz endete, forderte mich meine ehemalige Geschäftsführerin auf, dass ich sofort kündigen soll. Ich habe geantwortet, dass ich nicht kündigen werde und in Elternteilzeit bin. Zudem habe ich meinen Beruf sehr geliebt. Ich habe mich nicht ausgekannt, warum ich während meiner Elternteilzeit, mit drei kleinen Kindern, kündigen sollte.

Wie ist es weitergegangen?

Ich bin zur Arbeiterkammer gegangen. Eine Juristin hat mich sehr gut beraten und die Geschäftsführerin ebenfalls hergebeten. Ich hatte meinen Sohn dabei und sie beschimpfte ihn im Kinderwagen: "Wegen dir sind wir jetzt da!" Erst nachdem sie von der AK-Expertin rechtlich aufgeklärt wurde, akzeptierte sie meine Elternteilzeit und für ungefähr ein Jahr wurde die Situation wieder besser.

Was geschah nach diesem Jahr?

Meine Ex-Chefin sagte mir, dass sie mich loswerden will und mich zur Selbstkündigung treiben werde. Sie wollte mich mit derart viel Arbeit überhäufen, dass ich irgendwann selbst aufgebe. Ich habe meine Arbeit aber immer pünktlich erledigt. Da ich ihr keinen Grund zur Beendigung lieferte und auch nicht selbst kündigte, versuchte sie, mich am Ende meiner Elternteilzeit erneut zu kündigen. Es kam dann zu einer Gerichtsverhandlung.

Was kam bei Gericht heraus?

Die Situation am Arbeitsplatz war für mich mittlerweile unerträglich. Aus Verantwortung meiner Familie gegenüber war ich gezwungen, der Beendigung zuzustimmen. Die AK-Juristin erzielte für mich eine einvernehmliche Auflösung mit einer Vergleichssumme von 6.400 Euro.

Haben Sie jemals den Grund für das Mobbing bzw. die Diskriminierung erfahren?

Die Firma wollte mich ganz einfach nicht mehr haben. Die Geschäftsführung befürchtete, dass ich im "schlimmsten Fall" noch ein viertes Kind bekomme und wie sollte es dann mit mir weitergehen.

Wie ist es Ihnen in den fünf Jahren gegangen?

Ich war am Boden zerstört. Ich bin bei Telefonaten mit meiner Ex-Chefin zusammengebrochen. Ich bin krank geworden.

Was hat Ihnen geholfen?

Mir war es mir wichtig, einen Cut zu machen und darüber zu reden. Meine Familie und Freunde haben mich ernst genommen, sie haben mitgefühlt. Zudem hat die Kette in Graz gut funktioniert: Meine Hausärztin hat mich zur Arbeitspsychologin geschickt und in weiterer Folge hat mich auch die GKK unterstützt. In dieser Zeit habe ich die Mobbingberatung der AK in Anspruch genommen. Ich habe insgesamt ein Jahr gebraucht, um mich zu erholen.

Haben Sie Tipps für Betroffene?

Man sollte alles mitschreiben, von jedem Gespräch das Da-tum und ein Protokoll haben. Man soll sich helfen und beraten lassen. 

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzkleidung ist in vielen Berufen vorgeschrieben. Hier ein paar Eckpunkte dazu. © Kadmy - stock.adobe.com, AK Stmk

Gut geschützt in der Arbeit

In vielen Berufen ist Schutzkleidung ein Muss. Hier die wichtigsten Infos und Eckpunkte.

Lange und unregelmäßige Arbeitszeiten können krank machen. © M.Dörr&M.Frommherz, stockadobe

Ein Leidensweg ins Burnout

Der Leidensweg von Doris, einer Pflegeassistentin, zeigt, dass lange und unregelmäßige Arbeitszeiten krankmachen können.

Bei einem tiefgehenden Erleben empfehlen wir eine unumgängliche Abklärung im medizinischen und psychologischen Bereich. Nehmen Sie sich die Zeit dafür! © contrastwerkstatt - adobe.stock.com, AK Stmk

Burnout: Wenn die Kraft zu Ende geht

Steigender Druck am Arbeitsplatz führt zum "Ausbrennen" der Leistungskraft. Stresssymptome ernst nehmen