28.000 Euro konnten wir für eine Verkäuferin vor Gericht erstreiten. © Robert Kneschke / stock.adobe.com, AK Stmk
28.000 Euro konnten wir für eine Verkäuferin vor Gericht erstreiten. © Robert Kneschke / stock.adobe.com, AK Stmk

Wegen 20 abgelaufenen Eiern Verkäuferin entlassen

19 Jahre lang war die 54-jährige Obersteirerin bei einer großen Handelskette tätig, zuletzt als stellvertretende Filialleiterin. Die Verkäuferin wollte entgegen der Weisung ihres Arbeitgebers zwei 10er-Packungen mit abgelaufenen Eiern mit nach Hause nehmen. Ihr Dienstgeber ließ die Frau vor dem Heimweg kontrollieren – und entdeckte die unerlaubte Mitnahme. Die Geschäftsleitung reagierte mit einer fristlosen Entlassung. Die Verkäuferin fühlte sich ungerecht behandelt und wandte sich an die AK Leoben um Hilfe. Sie sei bisher nie für ihre Arbeit gerügt worden, und ihr Umgang mit den Kundinnen und Kunden wurde immer als äußerst vorbildlich beschrieben, erklärte die 54-Jährige.

Unverhältnismäßige Aktion

Die AK intervenierte beim Handelskonzern, da die Entlassung unverhältnis-mäßig war. "Es ist ein Unterschied, ob jemand ein halbes Jahr oder zwanzig Jahre angestellt ist. Zudem ließ sich die Steirerin nie etwas zuschulden kommen", erklärt der Leobener Arbeitsrechtexperte Christoph Radlingmayr. In erster Instanz wurde die Klage jedoch abgewiesen.

28.000 Euro für die Arbeitnehmerin

Doch die Arbeiterkammer ließ nicht locker und bekam schlussendlich vom Obersten Gerichtshof recht. Zwar habe die Obersteirerin zweifelsfrei einen Fehler begangen, allerdings hätte sie aufgrund der langen Dienstangehörigkeit und der hervorragenden Arbeitsweise mit gelinderten Sanktionen bedacht werden müssen. "Wir konnten für die 54-Jährige die Entlassung in eine Kündigung umwandeln und ihr somit Beendigungsansprüche in Höhe von rund 28.000 Euro sichern", sagt der Arbeitsrechtsexperte.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Be­sonder­er Kündig­ungs­schutz

Be­triebs­rät­Innen, werd­ende Mütter, be­günstigte Be­hinderte & Co: Für be­stimmte Ar­beit­nehmer­Innen­grupp­en be­steht be­sonder­er Kündig­ungs­schutz.

Vorsicht beim Unterzeichnen von Arbeitsverträgen. Lieber vor der Unterschrift prüfen lassen. © stock.adobe.com/Diego Cervo, AK Stmk

Der Traumjob war am Ende ein Albtraum

Bei einem Stellenangebot mit hohem Fixum und freier Zeiteinteilung schlug eine Steirerin zu. Doch der Traumjob war ein Albtraum.

Zwei Frauen in einem Beratungsgespräch. © Picture Factory, AdobeStock

60.000 Euro erkämpft

Der Betriebsrat muss bei Kündigungen verständigt werden. Weil das nicht passierte, war eine Abteilungsleiterin plötzlich eine Führungskraft.