Krankenstandsmeldungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern z. B. in WhatsApp-Gruppen zu posten, verstößt gegen den Datenschutz. © Temel, AK Stmk
Krankenstandsmeldungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern z. B. in WhatsApp-Gruppen zu posten, verstößt gegen den Datenschutz. © Temel, AK Stmk

Mitarbeiter-Daten: Verstöße gegen Datenschutz nehmen zu

Manche Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber nehmen es offenbar nicht so genau, wenn es um die persönlichen Daten ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht. Das zeigen einige aktuelle Fälle, in denen Betroffene die Arbeiterkammer einschalten mussten.

Krankenstand auf Facebook

Konkret ging es in diesen Fällen um "Racheaktionen" von Vorgesetzten, die über einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verärgert waren. Die Vorgesetzten posteten beispielsweise Fotos von Krankenstandsmeldungen auf Facebook oder in WhatsApp-Gruppen. Das sei nicht nur erniedrigend für die Betroffenen, sondern auch ein klarer Verstoß gegen den Datenschutz, erklärt AK-Arbeitnehmerschutzexpertin Biljana Bauer. Daten und Fotos von Beschäftigten dürften nur für Arbeitszwecke verwendet werden. Wenn es dann noch um den Krankenstand von Beschäftigten gehe, so seien das "besonders sensible und besonders geschützte Daten", argumentiert Bauer. Personenbezogene Gesundheitsdaten zu veröffentlichen, noch dazu ohne Zustimmung der Betroffenen, sei nicht gestattet.

Betroffene erhalten Schadenersatz

Die Arbeiterkammer intervenierte erfolgreich für die betroffenen Beschäftigten. "Wir haben in allen Fällen Schadenersatz gefordert und auch bekommen", berichtet die AK-Rechtsexpertin. Darüber hinaus drohen Unternehmen bei derartigen Verstößen hohe Geldstrafen, die von der Datenschutzbehörde verhängt werden können.

Bewusstsein ist größer

Seit im Vorjahr die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist, haben die Datenschutz-Verstöße laut Bauer zugenommen. "Vielleicht ist das Bewusstsein für Datenschutz durch die DSGVO größer geworden", so Bauer, die auch betont, dass der Großteil der Unternehmen "übergenau" ist, was die Umsetzung der Datenschutzregeln anbelangt.

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

 Dienstgeber machte falsche Angaben über eine ehemalige Mitarbeiterin bei ihrem potentiellen neuen Arbeitgeber. © pressmaster - stock.adobe.com, AK Stmk

Ex-Chef gab Daten von Mitarbeiterin weiter

Welche Informationen darf der ehemalige Arbeitgeber an potenzielle neue weitergeben? Keine personenbezogenen und schon gar keine falschen.

Junger Mann sitzt vor dem Laptop und tippt auf der Tastatur herum. Aus dem Bildschirm "schweben" ihm Zahlen entgegen. © lassedesignen, stock.adobe.com

FAQs zur Datenschutz-Grundverordnung

Mehr Datenschutz für Privatpersonen: Darauf zielt die neue Datenschutz-Grundverordnung. Finden Sie hierzu die wichtigsten Fragen und Antworten.

Datenschutzexperte Karl Schneeberger beantwortet die wichtigsten Fragen zur neuen Datenschutzverordnung. © Graf, AK Stmk

Welche Daten für welchen Zweck?

Im Mai tritt die neue Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Es gibt noch viele offene Fragen, die Datenexperte Karl Schneeberger beantwortet.