26.08.2019

Doppelt versichert: 23.900 Euro fällig

Nach einem Arbeitsaufenthalt in Deutschland vergaß ein Steirer, seine deutsche Krankenversicherung abzumelden. Eine saftige Nachzahlung drohte.

Der Liezener war 2016 für etwa sechs Monate in Deutschland beschäftigt und dort krankenversichert. Zurück in Österreich, ging der Mechaniker einer neuen Beschäftigung nach, vergaß aber, sich bei der deutschen Betriebskrankenkasse abzumelden. Dadurch kam es zu einer„obligatorischen Anschlussversicherung“ (OAV), die über 800 Euro pro Monat kostet.

Da der 25-Jährige die Versicherungsbeträge nicht bezahlte, wurde die steiermärkische GKK um die Einziehung des offenen Betrages ersucht. Dieser belief sich mittlerweile auf 23.900 Euro. Mit Hilfe der AK Liezen konnte der Arbeiter klären, dass er bereits seit Juli 2016 in Österreich pflichtversichert war. "Wir konnten außerdem die Einstellung der Zahlungsforderungen erzielen", so Petra Kupfner, Leiterin der Außenstelle Liezen.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieder­ein­stieg nach läng­er­er Krank­heit

Nach längerer Krank­heit wieder schritt­weise an den Ar­beits­platz zu­rück­kehr­en: Das geht seit 1.7.2017 mit der Wieder­ein­glieder­ungs­teil­zeit.

Mitarbeiter mit Fieberthermometer im Mund fühlt sich krank. © detailblick, Fotolia.com

Geld bei Krankheit

So viel Geld steht kranken Ar­beit­neh­me­rIn­nen zu

Sparschwein und Medikamente - Wenn Medizin zur finanziellen Belastung wird! © K.-U. Häßler, fotolia.com

Be­frei­ung von der Rezept­ge­bühr

Krank sein kostet Geld – Sie zahlen für jedes in der Apotheke ein­ge­löste Rezept eine Ge­bühr. In manchen Fällen gibt es aber Rezept­ge­bühr­en­be­frei­ung.