Die AK fordert längere Verfallsfristen, um beim Chef das Geld für nicht bezahlte Überstunden einzufordern. © Temel, AK Stmk
Die AK fordert längere Verfallsfristen, um beim Chef das Geld für nicht bezahlte Überstunden einzufordern. © Temel, AK Stmk

Fleißige Beschäftigte oft unbelohnt

Die Österreicherinnen und Österreicher arbeiten weit mehr, als der Arbeitsvertrag vorgibt. Die vielen Mehr- und Über- stunden werden aber oft nicht bezahlt – die AK fordert bessere Gesetze.

Die heimischen Beschäftigten – egal ob Vollzeit- oder Teilzeitkraft – sind extrem flexibel, was die Arbeitszeiten betrifft, und bleiben regelmäßig länger in der Firma als vom Arbeitsvertrag her vorgesehen. Doch jede sechste 
Mehr- und Überstunde wird nicht bezahlt. Insgesamt arbeiten die Beschäftigten in Österreich 43 Millionen Stunden im Wert von einer Milliarde Euro unbezahlt.

Längere Verfallsfristen

"Ein Grund dafür sind die kurzen Verfallsfristen zur Geltendmachung unbezahlter Arbeit von manchmal nur drei Monaten", weiß AK-Experte Karl Schneeberger. Aus Sorge um den Arbeitsplatz trauen sich viele Beschäftigte nicht, die Bezahlung von lange angehäuften Überstunden einzufordern. Schneeberger: "Die AK fordert eine gesetzliche Regel, dass die dreijährige Verjährungsfrist nicht unterschritten werden darf." Mehr als 70 Prozent aller Arbeitsrechtsfälle betreffen Dienstverhältnisse, die kürzer als drei Jahre dauern. Durch diese Gesetzesänderung könnten also fast alle unbezahlten Mehr- und Überstunden erfasst und eingefordert werden.

Vier-Tage-Woche

Ein anderes Problem im Bereich der Arbeitszeit ist die Durchsetzung der Vier-Tage-Woche im Handel. Der im Dezember abgeschlossene Kollektivvertrag für die 400.000 Angestellten im Handel sieht diese Verbesserung seit Jahresanfang als Rechtsanspruch der Beschäftigten vor. Gedacht war die neue Regelung als kleiner Ausgleich für die Einführung von 12-Stunden-Tagen. Der Wunsch der Beschäftigten dafür ist groß, doch da es mit der Umsetzung in den Betrieben hapert, sieht die Gewerkschaft noch viel Handelsbedarf.

Tipp

Um überhaupt Mehr- und Überstunden erfolgreich einfordern zu können, ist das Dokumentieren der geleisteten Stunden Voraussetzung. Am einfachsten geht das mit dem AK-Zeitspeicher, einer kleinen App fürs Handy, die es kostenlos für Android und iOS als Download gibt.

Arbeitszeitwünsche der ÖsterreicherInnen nach bestehender Arbeitszeit. © www.studioback.at/Annett Stolarski, AK Stmk
Arbeitszeitwünsche der ÖsterreicherInnen nach bestehender Arbeitszeit. © www.studioback.at/Annett Stolarski, AK Stmk





Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstplanänderungen sind nicht nur im Handel ein Problem.  © lev dolgachov stock.adobe.com, AK Stmk

Wofür gibt es einen Dienstplan?

Eine Verkäuferin schildert ihren Alltag in einem Supermarkt, wo die Flexibilität der Beschäftigten überstrapaziert wurde – ein Fall von vielen.

Gleitzeit

Frei über die eigenen Arbeitszeiten verfügen? Gleitzeit verspricht Flexibilität, sollte aber durch eine schriftliche Vereinbarung abgesichert werden.

Mehr Arbeit, als sich in einen durchschnittlichen Arbeitstag packen lässt? Ihr Recht bei Überstunden! © Digitalpress, stock.adobe.com

Über­stunden

Das Einmaleins der Überstunden: Wie viele sind erlaubt? Dürfen Sie auch einmal Nein sagen? Wie viel Geld steht Ihnen zu? Was gilt beim Zeitausgleich?