Beratungsgespräch © WavebreakMediaMicro , stock.adobe.com
KrisenlotsInnen sollen ArbeitskollegInnen in Krisensituationen unterstützen und beraten. © WavebreakMediaMicro , stock.adobe.com
22.4.2022

Neuer AK-Lehrgang zur Krisenlotsin und zum Krisenlotsen

Aufgrund der Zunahme der psychischen Belastungen und der pandemiebedingten Auswirkungen im Arbeitsalltag bietet die Arbeiterkammer Steiermark einen dreitägigen Lehrgang zur Krisenlotsin bzw. zum Krisenlotsen an, welcher Personen dazu qualifiziert, ArbeitskollegInnen

  • kompetent
  • vor Ort
  • unmittelbar und
  • niederschwellig

in Not- und Krisensituationen zu unterstützen, zu beraten und zu begleiten.

Der Lehrgang vermittelt ein Grundlagen-Wissen der Krisenintervention im betrieblichen Umfeld. Die TeilnehmerInnen lernen einfache und wirksame Tools zur Unterstützung Betroffener bei seelischen Krisen kennen und anwenden.

Meist wissen Laien nicht, wie sie sich verhalten und reagieren sollen, wenn ArbeitskollegInnen seelische Probleme haben. Die Gründe sind vielfältig. Es herrscht viel Unsicherheit zu dieser Thematik. Das Schweigen zu brechen, die richtigen Fragen zu stellen und zuzuhören erleben viele Betroffene als Erleichterung und kann dazu führen, dass Betroffene eher professionelle Hilfe erhalten und annehmen.

KrisenlotsInnen …

  • ...stehen ArbeitskollegInnen in seelischen Krisen zur Seite
  • …erkennen Anzeichen von Überlastungssymptomen
  • …sprechen Betroffene angemessen an
  • …bieten praktische Hilfe an
  • …informieren über Beratungs- und Unterstützungsangebote
  • …ermutigen zur professionellen Hilfe und zur Selbsthilfe
  • …sind in der Lage, auch in herausfordernden Situationen zu deeskalieren
  • …tragen dazu bei, psychische Gesundheit im Betrieb zum Thema zu machen

Verantwortungsvoll zu helfen, heißt auch, auf seine eigene Sicherheit und Gesundheit zu achten. In diesem Lehrgang werden auf die unterschiedlichen Strategien der Psychohygiene eingegangen.

Beispielhafte Krisen im Betrieb

  • Psychische Erkrankungen (z.B. Depressionen, Panikattacken)
  • Arbeitsüberlastung (z.B. Burnout)
  • Sucht (z.B. Alkohol)
  • Konflikte am Arbeitsplatz (z.B. Mobbing)
  • Sexualisierte Gewalt (z.B. Sexuelle Übergriffe)
  • Suizidales Verhalten (z.B. Suizidgedanken)
  • Private Belastungen (z.B. Krankheit, Trennung, Tod)
  • Telearbeit und Desk-Sharing

Umfang und Aufbau des Lehrganges

Modul 1: Aufgaben und Rollenverständnis der KrisenlotsInnen
               Faktoren der Arbeitsfähigkeit

Modul 2: Anzeichen von seelischen Krisen
               Informationen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen
               Strategien der Psychohygiene für KrisenlotsInnen

Modul 3: Grundlagen einer wertschätzenden Gesprächsführung
                 Beispiele gelungener Kommunikation in  unterschiedlichen
                 Belastungssituationen

Modul 4:  Beratungs- und Unterstützungsangebote für Betroffene
                 Kollegiale Fallberatung als Instrument der Entlastung für
                 KrisenlotsInnen

Für ausgebildete KrisenlotsInnen werden in der Folge weiterführende, vertiefende Spezialseminare angeboten.

Das Installieren von KrisenlotsInnen in Betrieben ist als eine Früherkennungs- und Präventionsmaßnahme zur Förderung der seelischen Gesundheit zu sehen und ist eine sinnvolle Ergänzung zu bestehenden gesundheitsfördernden Maßnahmen im Betrieb.

Termine und Seminarort

Die Termine für den Lehrgang: Montag, 7. November bis Mittwoch, 9. November 2022, jeweils von 9 bis 16 Uhr. Zusätzlich sind im Jahr 2023 bereits zwei weitere Lehrgangstermine eingeplant: Dienstag, 23. Mai bis Donnerstag, 25. Mai 2023 sowie Dienstag, 5. September bis Donnerstag, 7. September 2023.
Seminarort ist die Otto-Möbes-Akademie in der Stiftingtalstraße 240-246 in Graz.

So können Sie sich zum Lehrgang anmelden

Anmeldungen für den Lehrgang sind per E-Mail oder telefonisch möglich.

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Frauen streiten sich am Arbeitsplatz © Jeanette Dietl, stock.adobe.com

Mobbing: Rausekeln als Strategie

Ältere Beschäftigte werden oft Ziel von Mobbingattacken. Betriebe wollen sich durch die meist folgenden Selbstkündigungen die Abfertigung sparen.

Krankenschwester im Gespräch mit Patienten. © Rido, Adobe Stock

Das Namensschild kann zum Datenschutz-Problem werden

In vielen Handelsbetrieben und Pflegeeinrichtungen tragen Beschäftigte Namensschilder. Das kann problematisch werden, wenn der volle Name aufscheint.

Prof. Dr. Dr. Werner Anzenberger betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der SVP. © Temel, AK Stmk

Guter Rat ist (nicht) teuer

Beim Netzwerktreffen der Sicherheitsvertrauenspersonen in der Arbeiterkammer in Graz stand diesmal das Thema Gesundheit im Mittelpunkt.