Master ist nicht gleich Master. © Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com, AK Stmk
Master ist nicht gleich Master. © Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com, AK Stmk
17.5.2017

Vorsicht: Master ist nicht gleich Master

"Zwei Menschen belegen ein Masterstudium mit dem Ziel, Kompetenz und Fachwissen in die berufliche Praxis mitzunehmen. Sie haben nach Abschluss denselben Titel, jedoch ganz Unterschiedliches in der Tasche", erklärt AK-Expertin Katrin Hochstrasser, die mit AK-Bildungsberatungen durch den "Bildungsdschungel" lotst. Der Zugang zu den ordentlichen Masterstudien erfolgt über den Abschluss eines einschlägigen Bachelorstudiums. Mit dem Abschluss des (meist) Vollzeitstudiums ist der Master berechtigt, an österreichischen Unis ein Doktoratsstudium zu belegen, im Staatsdienst wäre die Person als Beamtin oder Beamter "A-wertig". 

Außerordentlicher Master

Für außerordentliche Masterstudien kann man "nur" über Hochschulreife und facheinschlägige Berufs- oder Führungserfahrung im Ausmaß von mehreren Jahren zum Studium zugelassen zu werden. Diese Masterlehrgänge sind kostenpflichtig, die Preispalette reicht bis über 20.000 Euro. Anschließende Doktoratsstudien sind aber in Österreich kaum möglich, auch die "AWertigkeit" im Staatsdienst gibt es nicht.

Tipp

Du hast Fragen oder brauchst Hilfe? Das Team der Bildung hilft dir gern weiter: 05/7799-2427 oder bjb@akstmk.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Studenten haben oftmals einen Werkvertrag! Was Sie dabei beachten müssen... © olly, Fotolia.com

Studienabschluss-Stipendium

Finanzielle Unterstützung für diejenigen, die ihr Studium in den nächsten 18 Monaten abschließen: Wann Sie berechtigt sind und wie viel Sie bekommen.

Thorsten Bauer berät ein Mal im Monat an der TU. © Graf-Putz, AK Stmk

AK-Beratung an der TU

Bei Jobs neben dem Studium ist Vorsicht geboten. Der AK-Jurist Thorsten Bauer berät nun auch an der Technischen Universität.

Mag. Thorsten Bauer berät Studierende, die nebenher arbeiten. © Graf, AK Stmk

FAQ Arbeiten & Studieren

Du studierst und arbeitest? Dann gibt dir AK-Jurist Thorsten Bauer ein paar Tipps, worauf du schauen solltest.